Cape Tribulation & Cooktown

Ingo Öland: Cape Tribulation
Cape Tribulation
📷 © Ingo Öland

Dieses Stück paradiesischer Natur wurde nicht von ungefähr 1988 von der UNESCO zum „World Heritage Park“ (Erbe der Menschheit) deklariert. Auf wenigen Kilometern Luftlinie kommen Sie hier vom tropischen Meeresklima zum Bergregenwald um 1400 m. Tropischer Urwald stößt direkt an den unbebauten langen weißen Sandstrand. Die artenreichste Region Australiens (ca. 3500 Pflanzenarten) war bis Anfang 80er Jahre nur auf dem Wasserweg zugänglich. Von den Aboriginal People wird das Gebiet „Kulki“ genannt.

Der Daintree Rainforest ist mit 135 Millionen Jahren der älteste Regenwald der Welt. Er ist Bestandteil des 450 Kilometer langen Küstenabschnitts „Wet Tropics of Queensland“ zwischen Townsville und Cooktown. Ungefähr 430 verschiedene Spezies Vögel haben hier ihre Heimat. 13 dieser Vogelarten leben nirgendwo sonst auf der Erde. Benannt ist der Regenwald nach dem Geologen Richard Daintree.

Lage
Cape Tribulation: 16° 4’ S 145° 28’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone ganzjährig: GMT +10, Eastern Standard Time

Wetter aktuell

Klima

Tropisch, ganzjährig warm bis heiß – vergleichbar der Südseeinseln Fiji und Taihti, die sich auf dem gleichen Breitengrad befinden; Sommer: an einzelnen Tagen starke Niederschläge (Gewitter), teilweise Wirbelstürme und überflutete Straßen, sehr hohe Luftfeuchtigkeit, warme Nächte; Winter: sehr gute Reisezeit – tagsüber angenehm warm, geringe Niederschläge, nachts manchmal unter 15 °C.

Einwohner
ca. 150 in der weitverstreuten Siedlung

Unsere Empfehlung

Einen Tag sollten Sie sich mindestens für Cape Tribulation Zeit nehmen. Der Ort eignet sich aber auch für einen längeren Aufenthalt zum Entspannen und Relaxen. Insbesondere, wenn Sie keine touristischen Rummel mögen, werden Sie sich hier wohlfühlen. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die ein Fahrzeug in Cape Tribulation zur Verfügung haben.

1. Tag – Im Regenwald-Paradies

  • Top-Attraktion ist sicher das Wandern an klassischen Bilderbuchstränden – z.B. Myall Beach. Hier ist eine der wenigen Strandregionen Queenslands, wo man wirklich kein Haus am Strand sieht – alle Gebäude liegen einige Dutzend Meter vom Strand hinter Mangrovenwäldern versteckt. Wer Baden möchte findet traumhafte Badestellen an den Flüssen, zum Beispiel bei Mason’s Cafe. Die Einheimischen raten vom Baden im Meer wegen der Krokodile ab. (siehe „Aktivitäten“)
  • Viele unscheinbare Pflanzen finden sich in dem außergewöhnlich artenreichen Regenwaldgebiet. Sie werden erst nach genauer Erläuterung richtig interessant, weshalb eine geführte Regenwald-Wanderung sehr zu empfehlen ist.

Überblick
Statt Hochhäusern stehen hier riesige Bäume und ein faszinierendes Bergmassiv. Den schönsten Blick genießen Sie bei Strandwanderungen über die Myall Beach.

Anreise

Flughafen

national und international: Cairns (Flughafen-Kürzel: CNS)

Straßen
Entfernung von Cape Tribulation auf direktem Weg
🗺️ Cairns 138 km (3 h)

  • Von Cairns führt der Captain Cook Highway zum Daintree River (90 km von Cairns). Die Kabelfähre über den Daintree River verkehrt etwa alle 10 Minuten von 6 – 24 h. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 min. Die Überfahrt kostet A$ 18 (hin/rück A$ 31, Stand Anfang 2021). Es ist keine Vorreservierung erforderlich. Während der Regenzeit ist es möglich, dass die Fähre bei hohem Wasserstand des Flusses nicht verkehrt./li>
  • Die Straße nördlich des Daintree Rivers bis Cape Tribulation (36 km Fahrtstrecke) ist geteert – aber sehr, sehr kurvenreich und eng. Die mögliche Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt nur ca. 30 km/h.
  • Die weitere Strecke nach Cooktown ist nicht geteert. Fahrzeugvermieter erlauben die Weiterfahrt i.d.R. nur mit Allradfahrzeugen. Für Fahrten nördlich von Cape Tribulation auf dem Bloomfield Track ist bei Mietwagen ein Allradfahrzeug erforderlich (zweiradgetriebene Mietfahrzeuge sind bei nahezu allen Anbietern auf ungeteerter Straße nicht versichert). Fahrzeuge können dafür – auch tageweise – in Port Douglas bei Vermietern in der Nähe des Hafens angemietet werden.

Während der Regenzeit (insbesondere zwischen Dezember und März) kann es aufgrund heftiger Regenfälle zu kurzfristigen Straßensperrungen kommen.
🔗 RACQ: Aktueller Straßenverkehrsbericht

Sehenswertes

Flora

Die Vegetation ist vergleichbar zu vielen Südseeinseln, die auf dem gleichen Breitengrad wie Cape Tribulation liegen. Schnell aufeinanderfolgende Vegetationszonen, wie Mangrovenwald, Sümpfe, Regenwald und Heideland sowie viele seltene endemische Pflanzenarten prägen diesen World Heritage Park. Außergewöhnlich sind u.a. die Ansammlung von Kokosnuss-Bäumen an der Myall Beach – die Reste einer alten Plantage erster Siedler. Hier finden Sie eine fantastische Traumstrand-Atmosphäre.

Das Daintree Discovery Centre liegt inmitten des Regenwaldes zehn km nördlich des Daintree River an der Route nach Cape Tribulation. Vom 23 Meter hohen Turm, dem Canopy Tower, sieht man direkt in die Baumkronen. Auf fünf verschieden hohen Plattformen können Besucher jeden Alters vom Waldboden bis zur Baumspitze den Regenwald erleben und erforschen. Geführte Touren und angelegten Pfade informieren Interessierte über Flora und Fauna. Hier wächst z.B. der Parfumgrundstoff Ylang Ylang.
🔗 Daintree Discovery Center

Aboriginal-Kultur

2013 eröffnete im Örtchen Wujal Wujal am Bloomfield River das Bana Yirriji Art and Cultural Centre – Galerie, Atelier und Begegnungsstätte in einem. Künstler lassen sich bei der Arbeit über die Schulter schauen, man kann sich mit ihnen austauschen und hier entstandenen Kunstwerke erwerben. Das Zentrums soll Kultur, die Geschichte und die Traditionen der drei traditionellen Stammesgruppen der Region – die Yalanji, Nyungkul Und Jalunji People bewahren. Das Zentrum liegt 32 km nördlich von Cape Tribulation, auf ungeteerter Strasse. Für die Anreise wird ein Fahrzeug mit Allradantrieb empfohlen. Eine Fahrtdauer von 75 min sollte einkalkuliert werden. Nur wenige Fahrminuten entfernt, lohnt der 40 Meter hohe Wujal Wujal Wasserfall einen Besuch. Auf geführten Touren mit den „Walker Sisters“ vom Kuku Yalanji-Stamm haben Reisende die Möglichkeit, mehr über die spirituelle Bedeutung dieses Ortes für die Aborigines zu erfahren. Die Touren starten täglich ab Hope Vale, ganz in der Nähe der Kaskaden.
🔗 Bana Yirriji Art and Cultural Centre in Wujal Wujal

Museum
Logisch, dass es in Cooktown auch ein Musuem von James Cook geben muss. Das Gebäude stammt noch aus der Zeit des großen Goldrausches und die Ausstellung führt heute durch die Geschichte Cooktowns.

Kulinarisches

Sehr fruchtbare vulkanische Böden, hohe Luftfeuchtigkeit und häufiger Niederschlag bei ganzjährig gleichbleibenden Temperaturen um die 30°C schaffen beste Wachstumsbedingungen für die Pflanzenwelt. Derzeit werden mehrere Pflanzen des Regenwaldes auf ihre medizinischen Wirkungen geprüft. Das Gewächshauswetter lässt auch viele Nutzpflanzen gedeihen.

  • Eis: Die Daintree Ice-cream Company an der Cape Tribulation Road stellt Eis aus lokalen Früchten her.  Zu den ab und zu erhältlichen Geschmacksrichtungen zählt die exotische „schwarze Sapote“ (auch als Schokoladenfrucht bekannt), Macadamia, die „Königin der Nüsse“, oder Soursop, deren Geschmack eine Kombination von Erdbeere und Ananas mit sauren Zitrus-Geschmacksnoten darstellt und deren cremige Textur an Kokosnuss oder Banane erinnert.
    🔗 Daintree Ice-cream Company

Aktivitäten

Wandern
Das Wanderwegenetz ist vergleichsweise dünn. In dieser Region empfiehlt es sich langsam zu bewegen, da man ansonsten keinen Blick für die vielen Details bekommt und Tiere und Pflanzen leicht übersieht. Durch dichten Mangrovenwald gelangen Sie beim Myall Beach Walk über einen Plankenweg zum Strand (ca. 30 min hin/zurück).

  • Zum Wandern gibt es zwischen der Fähre und Cape Tribulation 3 Boardwalks (max. 700m) und den sehr steilen Weg auf den Mt Sorrow (7 km hin und zurück).
  • Der Strand von Cape Tribulation eignet sich für eine ausgedehnten Strandbummel. Er ist sehr flach.
  • Die lokalen Ureinwohner von Kuku Nyungkal sehen im Kalkajaka (Black Mountain) in der Nähe von Cooktown ein heiliges Schlachtfeld, und einige glauben es gebe dort eine dunkle Macht. Wer das Gebiet betrete könne sehr krank werden. Alternativ wird die 3 km lange Wanderung auf den Mount Cook empfohlen, von dem aus man Cooktown, die Küste und das Riff überblickt.
  • Mehrere Anbieter offerieren geführte Regenwaldtouren, auch nach Einbruch der Dunkelheit. Sie sind besonders zu empfehlen, da viele sowohl besondere Tiere wie auch Pflanzen für ungeübte Beobachter sich nicht sofort erschließen. Trivial gesagt: Man muss schon wissen wann, wo und sogar wie man hinschauen sollte.

Baden

Fast jeder Strand hat Bilderbuchqualität. Drei Attribute treffen auf alle zu: Einsam, schneeweiß und kilometerlang. Vom Baden im Meer sollte man allerdings Abstand nehmen. Seit den 70er Jahren werden keine Krokodile mehr geschossen werden. Die Populationen nimmt ständig zu, die Tiere größer und folglich gefährlicher. Noch um 2010 wurde in Cape Trib im Meer gebadet. Die Einheimischen raten jetzt dringend ab. Immer öfter werden große Krokodile am Strand gesichtet. 2016 wurde eine 46-jährige Frau am Thornton’s Beach von einem Krokodil getötet. Im australischen Sommer sind außerdem Quallen am Meeresstrand.

  • An den Flüsse gibt es traumhafte Badestellen. Empfehlungen Mason’s Swimming Hole (bei Mason’s Cafe) und Emmagen Creek.
  • Für die Ureinwohner vom Stamm der Kuku Yalanji ist das Blue Hole im Regenwald des Daintree ein heiliger Ort für Frauen, den Männer nicht besuchen dürfen. Für Frauen ist der Badeplatz eine Art Heilbad und ein Ort an dem sie auch gebären. Als kulturell sensitive Alternative wird empfohlen andere Badeplätz aufzusuchen.

Schnorcheln
Bootsausflüge ans nur 40 km entfernte Great Barrier Reef sind sehr zu empfehlen.

Reiten
Geführte Ausritte entlang menschenleerer Strände und in die Tiefen des Urwalds.

Quellen für weitere Informationen zur Region

🔗 Tourism Tropical North Queensland – Daintree – Cape Tribulation
🔗 Queensland Parks and Wildlife Service: Cape Tribulation /Daintree National Park
🔗 Wet Tropics Information Page
🔗 Cooktown and Cook Shire Council

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘Routen-Empfehlungen

Folgende Regionen werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO.DE vorgestellt:
🦘 Atherton Tablelands
🦘 Cairns
🦘 Cape York (Weipa)
🦘 Port Douglas