Alice Springs

Ingo Öland: Alice Springs vom ANAZAC Hill
Alice Springs vom ANZAC Hill
📷 © Ingo Öland

„The Alice“ im Herzen des Red Centres ist der Hauptort des Landesinneren Australiens, am Todd River – einem Fluss, der nur an wenigen Tagen im Jahr Wasser führt. Das Rote Zentrum hat aufgrund seines trockenen Klimas herrliche Farbspiele von stahlblauem Himmel und roter Erde zu bieten. Die Umgebung bildet das Gebirge der MacDonnell Ranges, eines der ältesten der Welt. Es besteht aus stark verwittertertem Rotgranit, verläuft rund 400 km in Ost-West-Richtung mit Höhen von 500-1500 m. Es ist gekennzeichnet durch besonders eindrucksvolle Schluchten, in denen sich auch während des heißen Sommers noch Leben um die wenigen Wasserlöcher findet.

Lage
Alice Springs: 23° 69′ S, 133° 87′ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: GMT +9,5 Central Standard Time

Wetter aktuell

Klima
Halbwüsten-Binnenland-Klima. Im Sommer tagsüber oft sehr heiß (z.T. > 45 °C), nachts häufig sehr warm (25 °C), einzelne starke Niederschläge (meist mit Gewittern), die kurzzeitig die ansonsten trockenen Wüstenflüsse füllen. Im Winter seltene Niederschläge, sehr trocken. Nach den seltenen starken Regenfällen (insbesondere möglich zwischen Dezember und März) können Strassen unpassierbar sein.
Detaillierte Klimatabelle zu Alice Springs (u.a. mit den Temperaturen der einzelnen Monate)

Einwohner
ca. 26.500 (2018)

Geschichte
Gegründet 1872 bei Verlegung der Telegraphenleitung Adelaide – Darwin

Unsere Empfehlung

Das Gebiet von Alice Springs und dem Uluru (Ayers Rock) verbindet man meist als Rundreise im „Red Centre“. Das macht auch durchaus Sinn: Hier empfiehlt sich für einige Tage die Anmietung eines Allradfahrzeuges, da manche Sehenswürdigkeiten nur auf Straßen bzw. Pisten erreichbar sind, bei denen gewöhnliche Miet-Fahrzeuge keinen Versicherungsschutz haben. Das gilt insbesondere für das Palm Valley.

6 Tage sollten Sie für Alice Springs und dem Uluru Zeit haben. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die nur diese 6 Tage Zeit haben und ein Fahrzeug in Alice Springs anmieten und dort wieder abgeben. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten. Gruppenreisende finden in Alice Springs eine Reihe von Anbietern, die Touren zu den meisten der genannten Sehenswürdigkeiten anbieten. Idealerweise sollte Ihr Fahrzeug ein Allradcamper sein, damit Sie auf dem einfachen, aber wunderschön gelegenen Outback-Campground im Palm Valley übernachten können, ansonsten müssen Sie wieder zum Übernachten nach Alice Springs zurückfahren. Wenn Sie länger im Red Centre sind, sollten Sie die folgenden Punkte natürlich nur als Anhaltspunkt nutzen.

1. Tag – Alice Springs und Western MacDonnell Ranges

  • Ein einmaliges Erlebnis und ein phantastischer Tagesauftakt ist die Ballonfahrt über die Wüste zum Sonnenaufgang.
  • Für einen optimalen Überblick über die Stadt: der Ausblick vom ANZAC Hill. Einen guter Eindruck vom täglichen Leben im Outback vermittelt der Besuch des Royal Flying Doctor Service und der School of the Air.
  • Für den Nachmittag empfiehlt sich ein Ausflug zum Alice Springs Desert Park. Der Park ist ein hervorragender Platz um die einheimische Tier- und Pflanzwelt kennen zu lernen.
  • Am Abend ein Ausflug in die Schluchten der MacDonnell Ranges, z.B. der nahegelegenen Simpson Gap: Dort erwartet Sie eine herrliche Fels-Färbung und eine vielseitige Oasen-Vegetation in den Schluchten. Mit etwas Glück sehen Sie auch ein paar Felsenwallabies (Känguruart).

2. Tag – Western MacDonnell Ranges – Palm Valley (bzw. zurück nach Alice Springs)

  • Wir empfehlen den Besuch von 3 „repräsentativen“ Schluchten der Western Mac Donnell Ranges: der Standley Chasm, der Ormiston Gorge und von Glen Helen.
  • Weiterfahrt von Glen Helen nach Palm Valley. [Achtung: Versicherungsschutz bei Mietfahrzeugen nur für Allradfahrzeuge. Der Track in das Palm Valley ist ungeteert, teilweise sandig; unbedingt vor Abfahrt über aktuellen Straßenzustand informieren. Mit einem zweiradgetriebenen Fahrzeug können Sie fast bis zum Campground durchkommen, allerdings sind Mietfahrzeuge für diese Strecke nicht versichert. Die letzten 20 Kilometer führen in einem sehr steinigen Flussbett entlang. Die meisten PKWs bekommen hier Probleme mit der Bodenfreiheit. Trotzdem können Sie in zu Fuß erreichbare Nähe des Zeltplatzes kommen. Aufgeben müssen Sie, wenn Sie an die sandigen Stellen kommen]
  • Übernachtung auf einfachem, aber herrlich gelegenem Campground im Palm Valley. Falls Sie ohne Camper unterwegs sind, müssen Sie alternativ in Alice Springs übernachten.

3. Tag – Palm Valley (bzw. von Alice Springs) – Watarrka (Kings Canyon)

  • Morgens Wanderungen / Spaziergänge im Palm Valley mit Tierbeobachtungen.
  • Weiterreise über Mereenie Loop Road zwischen Hermannsburg und Kings Canyon. [Die Straße führt über Aborigine-Land. Durchfahrtsgenehmigungen werden vom Land Council in Alice Springs erteilt (5 AUD, Stand Januar 2021); Strecke auf ca. 200 km ungeteert, nach starken Regenfällen evtl. gesperrt!
    🦘 Watarkka National Parks (Kings Canyon)

4. Tag – Watarrka (Kings Canyon) – Uluru (Ayers Rock)

  • Morgens 4-stündige Wanderung um den Kings Canyon zum Garden Eden.
  • Mittags Weiterfahrt zum Uluru (Ayers Rock). Sonnenuntergang genießen.
  • Falls an diesem Tag angeboten: Exkursion zum Observatorium (im Yulara Resort) und Sternenhimmel bestaunen.
    Beschreibung der Region Yulara mit Uluru & Kata Tjuta

5. Tag – Uluru (Ayers Rock) / Kata Tjuta (Olgas)

  • Morgens Umrundung des Uluru.
  • Mittags Wanderung durch das Valley Of The Winds im Massiv der Kata Tjuta.
  • Sonnenuntergang vor Kata Tjuta.

6. Tag – Uluru (Ayers Rock) – Alice Springs

  • Gemütliche Rückfahrt nach Alice Springs und Fahrzeugabgabe. Alternativ – je nach Vermieter – ist auch die Fahrzeugabgabe in Yulara möglich. (Dann muss allerdings das ganze Gepäck mittransportiert werden, bei Rückfahrt nach Alice Springs können Sie Ihren Wüstenausflug mit wenig Gepäck gestalten.)

Überblick
Die schönste Stadtansicht haben Sie vom Anzac Hill am nördlichen Rand des Stadtzentrums.

Anreise

Flughafen
international: Darwin; national: Alice Springs (ASP). Mit Pendelbus oder Taxi erreichen Sie in ca. 15 Minuten das 13 km entfernte Stadtzentrum.
🔗 Flughafen Alice Springs

Straßen
Alice Springs liegt am Stuart Highway (Nr. 87), Entfernungen – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Darwin: 1498 km
🗺️ Adelaide: 1530 km
Allradstrecken nach Westaustralien
🗺️ Broome: 1699 km
🗺️ Perth: 2501 km
🔗 Aktueller Straßenverkehrsbericht (Northern Territory Government)

Bahn
Von Alice Springs führt der „Ghan“ sowohl nach Darwin wie nach Adelaide.
🔗 The Ghan

Nahverkehr

Bus
Busse verkehren außer sonntags regelmäßig zwischen City und Vororten.
🔗 Alice Springs Public Transport

Mietwagen
Eine regionale Besonderheit sind die so genannten Mokes – kleine Buggys, die man für Fahrten auf geteerten Straßen in der engeren Umgebung von Alice Springs nutzen kann.

Fahrrad
Fahrrad/Mountain-Bike-Verleih: Für Ausflüge in die nähere Umgebung eine attraktive Form die Region kennenzulernen

Sehenswertes

Fauna

  • Der Alice Springs Desert Park der Northern Territory Parks and Wildlife Comission ist das Äquivalent zum ebenfalls höchst empfehlenswerten Territory Wildlife Park südlich von Darwin. Er bietet eine hervorragende Einführung in die Pflanzen – und Tierwelt der Region. Wir empfehlen einen mindestens dreistündigen Aufenthalt in dem Gelände. Der Park wird durchzogen von einem 1.6 km langen Pfad und führt durch drei Wüstenhabitate – Wüstenflüsse, das Sandland und Wüstenwälder. Entlang des Pfades wird die Tier- und Pflanzenwelt auf unterhaltsame Weise präsentiert. Während des Tages finden etwa halbstündlich verschiedene Ranger Talks statt. Dabei werden entweder die einzelnen Ökosysteme erklärt oder eine Greifvogelvorführung angeboten. Es gibt mehrere Volieren, die durchlaufen werden können, außerdem ein Nachttierhaus in dem auch Tiere zu finden sind, die in der freien Wildbahn nur mit sehr viel Geduld zu sehen sind – darunter Bilbies, Quolls, Wüstenmäuse sowie eine Reihe von Echsen wie der Dornenteufel. Das Haus selbst ist erstklassig gestaltet und versetzt einen nach einer gewissen Eingewöhnungszeit in die Stille einer Wüstennacht. Es macht Appetit darauf das Outback auch nach Sonnenuntergang intensiv zu erleben. Des weiteren wird noch eine exzellente Multimediaschau geboten.
    🔗 Alice Springs Desert Park
  • Die Frontier Camel Farm (5 km SO) hat Kamele, Dromedare, Echsen, darunter auch die außergewöhnlichen Dornenteufel und viele Schlangenarten, darunter die giftigsten Australiens. Wildlife ist u.a. im Simpson Gap (30 km W), aber auch in weiteren Schluchten der MacDonnell Ranges sind besonders gut am Spätnachmittag Felsenkängurus (Wallabies) zu beobachten.

Flora

  • Ideal für einen kleinen Überblick oder einen Morgen-/Abendspaziergang: Die Olive Pink Flora Reserve in Alice Springs zeigt die endemischen Pflanzen aus 200 km Umkreis.
    🔗 Olive Pink Flora Reserve
  • Das Bild des roten Zentrums wird auch durch die fotogenen Geistereukalypten mit ihren weißen Rinden geprägt, die sich von den Schluchtenwänden der Gebirge – insbesondere kurz nach Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenuntergang – bizarr abheben – z.B. im Simpson Gap (30 km W) am Schluchteneingang.
  • Ein botanisches Juwel ist das Palm Valley. Dort steht die Livingstonia Palme – die älteste Palmenart der Welt in einer unberührten Oasen-Landschaft. Außerdem finden sich 400 weitere seltene Pflanzenarten. Hier gibt es das ganze Jahr hindurch Wasser. Wenn Sie die Atmosphäre richtig erleben wollen, sollten Sie in ihm übernachten. Teile des sandigen Tales können erwandert werden.

Technik
Historische Eisenbahn – Die Ghan Preservation Society (10 km S) pflegt die Wagen des Old Ghan (Traditionszug) (täglich geöffnet)

Medizin
Der Royal Flying Doctor Service ist seit 1928 in der Luft im Dienste der medizinischen Versorgung der Bewohner im Outback. Das Gründungshaus im Stadtzentrum kann täglich besichtigt werden.
🦘 Royal Flying Doctor Service
🔗 Besucherzentrum des Royal Flying Doctor Service

Bildung
Die School of the Air ist weltberühmt. Sie unterrichtet Kinder in bis zu 900 km entfernten Farmen im Outback über Kurzwelle und Internet durch eine Radiostation der Schule.
🔗 School of the Air Alice Springs

Historische Gebäude

  • Die erste inländische Missionsstation Adelaide House (erb. 1920) kann besichtigt werden, wie auch das ältestes Bauwerk der Innenstadt, das Gefängnis – die Old Stuart Gaol (erb. 1907/08).
    Arltunga (115 km O), eine ehemalige Goldgräber-Siedlung in den Eastern MacDonnell Ranges ist heute eine liebevoll restaurierte Geisterstadt u.a. mit Polizeistation und Gefängnis (Visitor Centre täglich geöffnet)
  • Damals eine Weltsensation und sozusagen der Vorläufer von Telefon, Internet und Fax: Die 12 Telegraphenstationen auf der Strecke von Adelaide – Darwin. Eine davon: die Alice Springs Telegraph Station (erb. 1872) (3 km NO).

Veranstaltungen
Alice Springs ist weltweit bekannt für eine Reihe besonders skurriler Feste. Die kulturellen Höhepunkte von Alice Springs finden sich in den Veranstaltungen des weniger heißen Winterhalbjahres von Mai bis Oktober.

  • Mai: Alice Springs Cup & Bangtail Muster; Pferderennen & Rindermarkt
  • Juni: Finke Desert Race; traditionelles Wüsten-Motorrad-Rennen
    🔗 Finke Desert Race
  • Juli: Alice Springs Show; Landwirtschafts-Ausstellung
  • Juli: Camel Cup; Kamelrennen & Jahrmarkt
    🔗 Camel Cup
  • Juli/August: Central Australian Aboriginal Art & Craft Exhibition; Aborigine Kunst-Ausstellung
  • Mitte/Ende August: Alice Springs Rodeo
  • September: Henley-on-Todd-Regatta. Einer der skurrilsten Wettkämpfe der Welt. Bodenlose Boote werden durch das ausgetrocknete Flussbett des Todd River getragen. Normalerweise ist der Fluss ganzjährig trocken und es ist eher ein Wettrennen mit Bootsteilen, denn eine Regatta. 1997 musste zum zweiten Mal in der 36-jährigen Geschichte die Regatta wegen heftiger Regenfälle abgesagt werden.
    🔗 Henley-on-Todd Regatta

Shopping

Typisch für das Red Centre sind die Boomerangs für das Jagen auf den weiten Flächen, während Didgeridoos eher im Top End bei Darwin hergestellt werden.

Haupteinkaufszone
Todd Mall (Fußgängerzone); Diverse Aborigine-Galerien, in denen z.B. Didgeridoos, Boomerangs, Malerei und Plastiken verkauft werden. Einige Läden werden von Aborignie-Kooperativen betrieben.

Aktivitäten

Die sportliche Infrastruktur der Stadt ist beeindruckend: Im Traeger-Park gibt es neben Cricket- und Football-Oval auch ein Hockey-Feld, ein Baseball-Stadion, eine Halle mit drei Basketballfeldern, Tennis-Courts zuhauf, mehrere 25-m- und 50-m-Schwimmbecken, Bahnen für Inline-Skating und Skateboards, einen Funpark, diverse weitere Anlagen für Ballsportarten und Turnen sowie einen Golfplatz. Eine Besonderheit des Northern Territorys ist, dass in den Hauptsportarten Football und Cricket nur ganz selten Spiele zwischen den Teams aus Darwin und Alice Springs möglich sind: Am tropischen «Top End» wird im trockenen Winter Cricket und im feuchten Sommer Football gespielt, wogegen im ariden Binnenland von Alice Springs Cricket im Sommer und Football im Winter gespielt wird. Australian Rules Football wurde übrigens angeblich im 18. Jahrhundert als winterliches Fitnesstraining für Cricket-Spieler erfunden.

Wandern

Passen Sie Ihre Wander-Zeiten den Klimaverhältnissen an. Im Winter sind Nachtfröste möglich, im Sommer sollten Sie die extreme Tageshitze meiden. Ganzjährig haben Sie mit starker Sonneneinstrahlung zu rechnen. Es empfiehlt sich aufgrund des rauhen Gesteins auch gutes Schuhwerk.

  • Der Biopark MacDonnell Ranges am Larapinta Drive (8 km W) gibt einen guten Einblick in die Kultur und Lebensweise der Aboriginies. Der Pfad ist 1,6 km lang und mehr als 400 Tierarten sollen im Park leben. (Eintrittsgebühr)
  • Standley Chasm (50 km W), eine 9 m breite Schlucht mit Steilwänden bis zu 200 m. Um 12 h mittags fällt für kurze Zeit das Sonnenlicht hinein. Wanderzeit vom Parkplatz: ca. 40 min hin/zur. (in Bachbett)
  • Ormiston Gorge (140 km W) die majestätischste aller Schluchten dieses Gebirges mit weit ausladendendem Eingang, der von einem malerischem See gebildet wird. Wanderzeit vom Parkplatz: ca. 30 min hin/zur.; eben.
  • Palm Valley (153 km SW): Imposante Felsformation namens Amphitheater und eine parkartige Oasen-Landschaft, außerdem hochinteressant für Botaniker.

Ballon fahren
Ein phantastisches Erlebnis: Frühmorgens lautlos über die MacDonnell Ranges schweben und den Sonnenaufgang genießen. nur das Geräusch des Gasbrenners unterbricht hin und wieder die Stille. Die Route bestimmt der Wind. Die Fahrt (nicht der Flug!) dauert zwischen 30 und 60 min. Beim Aufblasen und Einpacken der Ballone wird um kräftiges Anpacken gebeten.

Reiten
Reiten einmal anders: Auf dem Kamel. Dauer nach Wahl zwischen 5 min und mehreren Tage. Ritte werden angeboten auf der Frontier Camel Farm (5 km SO), der romantisch gelegenen Ross River Farm in den Western MacDonnell Ranges, ein landschaftlich sehr attraktiven Gebiet für Ausritte (86 km W) oder der Virginia Camel Farm (100 km S, am Stuart Highway).

Fahrrad fahren
Klingt zunächst nach einer untypischen Beschäftigung für einen Urlaub im Red Centre – ist aber gerade zwischen Mai und September bestens möglich – wenn es tagsüber nicht so heiß wird. So lohnt sich besonders die 17 km lange Strecke von Alice Springs zur Simpsons Gap. Man radelt durch reizvolles Buschland. Der Start ist beim Grab von John Flynn, dem Gründer des Royal Flying Doctor Service. Das Ende ist bei der berühmten Schlucht Simpsons Gap in den westlichen MacDonnell Ranges. Die Wege schlängeln sich zwischen Spinifex Gras- und Eukalyptusbaum-Landschaften hindurch. Die Strecke ist leicht zu befahren und bietet die Möglichkeit, Flora und Fauna des Northern Territory kennen zu lernen. Fahrräder werden in vielen Unterkünften verliehen. Weitere Informationen über Verleiher sind über die Besucherinformation in Alice Springs zu erhalten.
🔗 Simpson Gap Bicycle Path

Quellen für weitere Informationen zur Region

🔗 Tourism Central Australia
🔗 Alice Springs Newspaper (Lokalzeitung)
🔗 Finke Gorge National Park
🔗 Alice Springs Telegraph Station
🔗 Rainbow Valley Conservation Reserve
🔗 Trephina Gorge National Park
🔗 Western MacDonnell National Park
🔗 Land Council: Antrag für Land Permits (für Individualreisende)

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘 Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO vorgestellt:
🦘 Tennant Creek
🦘 Watarrka National Park (Kings Canyon)
🦘 Yulara mit Uluru (Ayers Rock) und Kata Tjuta (Olgas)