Outback Queensland (Blackall)

Ingo Öland: Carnarvon Gorge: Moss Garden

Carnarvon Gorge: Moss Garden
📷 © Ingo Öland

Lage
Blackall: 24° 25’ S 145° 28’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: GMT +10, Eastern Standard Time

Lokales Wetter aktuell

Klima
Trockenes Wüstenklima. Am ehesten vergleichbar Alice Springs. Beste Reisezeit von Mai bis Oktober – sonnige warme Tage mit kühleren Abenden, nachts vereinzelt nur um 10°C. In der Zeit von November bis März kommt es zu seltenen aber dann sehr heftigen, monsunartigen Regenfällen.

Einwohner
1.416 (2016) – im gesamten Verwaltungsbezirk leben ca. 2.300

Unsere Empfehlung

Einige Tage sollten Sie sich für das zentrale Outback von Queensland Zeit nehmen. Das Gebiet ist aufgrund seiner Abgelegenheit eher für „fortgeschrittene“ Australien-Reisende geeignet, als für einen Erstaufenthalt.

Highlights – Outback-Tipps

  • Den Intensiv-Einstieg in die Outback-Kultur vermittelt die Australian Stockman’s Hall of Fame mit dem Outback Heritage Centre in Longreach.
  • Die Region ist der Geburtsort von Australiens Nationallied, Waltzing Matilda, dem in Winton ein ganzes Museum gewidmet ist.
  • Die Region ist für besonders spektakuläre Rodeos berühmt.
  • Außergewöhnliche Top-Ereignisse im Outback, wie z.B. der Birdsville Race Day oder das Dinosaur Festival.
  • In Quilpie liegen große Opalfelder, die im Tagebau betrieben werden.

Anreise

Flughafen
regional: Longreach (215 km NW Blackall; Flughafen-Kürzel: LRE); international: Brisbane (Flughafen-Kürzel: BNE)

Straßen
Lebensader dieser Outback-Region ist der Landsborough Highway (Nr. 71) der von Brisbane – Mount Isa, der auch als „Matilda Highway“ beworben wird.
Entfernung von Blackall auf direktem Weg
Brisbane 963 km (12 h)

Bahn

Verbindungen ins Outback führen nach

  • Charleville (299 km S von Blackall) – Verbindung aus Brisbane (754 km; Westlander)
  • Longreach (215 km NW von Blackall) – Verbindung aus Rockhampton (690 km; Spirit of the Outback)

Sehenswertes

Fauna

  • Bilbys, Kaninchennasenbeutler, mit riesigen Löffeln und der langgezogenen Schnauze gelten in Australien als gefährdete Tierart unter den Beuteltieren von denen anno 2020 nur noch 600 bis 700 Bilbys existieren sollen. Die Charleville Bilby Experience möchte die Art schützen und bis zum Jahr 2030 wieder rund 10.000 Bilbys in freier Natur ansiedeln, vorzugsweise im Currawinya Nationalpark, der durch Zäune geschützt ist. Zuletzt wurden hier große Fortschritte in der Züchtung und Erforschung dieser Art gemacht. Im März 2021 lebten im Sanctuary mehr als 100 Tiere inklusive rund 50 neugeborener Joeys. Zwischen April und Oktober kann das Sanctuary besucht werden. Besucher unterstützen den im Jahr 1999 gegründeten „Save The Bilby Fund“. Alle Einnahmen werden in die Erhaltung der Kaninchennasenbeutler gesteckt.Die nachtaktaktiven Bilbys schützen sich vor den extremen Bedingungen im heißen Outback, indem sie tagsüber in etwa zwei Meter tiefen, selbst gegrabenen Löchern schlafen. Sie ernähren sich vorwiegend von Insekten und Wurzeln. Die kräftigen Vorderbeine sind an das Graben angepasst. Trotz ihrer geringen Größe können Bilbys mehrere Löcher an einem Tag graben. Damit lüften sie den Boden und tun etwas für das Ökosystem. Von diesen Bauten profitieren aber auch andere Tiere. Vögel, Reptilien und Säugetiere suchen hier nach Nahrung und Schutz. Das Tier erreicht eine Kopfrumpflänge von 20 bis 55 Zentimetern, der Schwanz misst 12 bis 29 Zentimeter. Der Kleine Kaninchennasenbeutler wiegt nur 400 Gramm, der Große Kaninchennasenbeutler bringt bis zu 2,5 Kilogramm auf die Waage. Bilbys können fünf bis sieben Jahre alt werden, in einem Sanctuary leben sie sogar rund elf Jahre.Um auf die schwierige Situation des Bilbys und die landwirtschaftlichen Millionenschäden durch Hasen und Kaninchen aufmerksam zu machen, wurde 1991 die Legende des Osterbilbys ins Leben gerufen. Diese basiert auf einem beliebten australischen Buch der Schriftstellerin Rose-Marie Dusting von 1979 („Billy the Easter Bilby“). So begannen Supermärkte damit, Schokoladen-Bilbys rund um Ostern zu verkaufen. Ein Teil der Erlöse wurde und wird zum Schutz der Tiere verwendet.
    🔗 Charleville Bilby Experience
  • Durch das Outback nomadisieren Kängurus und viele Vogelarten, die sich ganz nach den Niederschlägen mal hier, mal da niederlassen. Spuren aus der Urzeit – von Dinosauriern – wurden in einem urzeitlichen Binnenmeer bei Hugheden (465 km N Blackall) gefunden. Eine Ausstellung zeigt u.a. ein 14 m hohes Skelett.
    🔗 Kronosaurus Korner Richmond
  • Auf dem Riversleigh Fossil Field des Lake Quarry NP (ca. 200 km NW Blackall) wurden riesige Dinosaurier-Fussabdrücke gefunden, die jetzt in Mount Isa in Einzelstücken ausgestellt werden. Der Idalia NP bietet gute Beobachtungsmöglichkeiten für Felsenkängurus.

Historischer Ort

Birdsville (752 km SO Blackall) wurde 1880 mitten in der Wüste als Station für Viehtreiber eröffnet.
🔗 Birdsville Wirrarri Centre

Museen

Gleich zwei bedeutende Errungenschaften Australiens stammen mitten aus dem Outback – aus Winton (300 km NW Blackall). Die Qantas – zweitälteste Fluggesellschaft der Welt – wurde hier 1920 gegründet. Die Abkürzung steht für „Queensland and Northern Territory Air Services“.
🔗 Qantas Founders Outback Museum

„Waltzing Matilda“ enstand ebenfalls in Winton. Das heimliche Nationallied der Australier, 1895 von Banjo Petersen geschrieben, handelt von einem Landstreicher, der ein Schaf stiehlt. Das Waltzing Matilda Centre in Winton ist angeblich das einzige Museum das einem Song gewidmet ist. Es zeigt mit interaktiven Displays nicht nur das Volkslied sondern auch einen Einblick in die australische Geschichte. Am 18. Juli 2015 wurden weite Teile des Museums durch ein nächtliches Feuer zerstört. Es ist wurde in 2020 wiedereröffnet.
🔗 Waltzing Matilda Centre
🦘 Australische Musik und Waltzing Matilda

Kultur

Die Australian Stockman’s Hall of Fame mit dem Outback Heritage Centre in Long reach (215 km NW Blackall) ist ganz den Pionieren des Outback gewidmet. Sie vereint Museum, Kunstgalerie, Bücherei und Theaterräume. Es ist die richtige Antwort des Outbacks auf die grossen Kulturkomplexe in den Hauptstädten, wie z.B. die Sydney Opera oder das Arts Centre in Brisbane.
Besucher der Ausstellung können in die historische und die gegenwärtige Welt eintauchen und den Helden von damals und heute ganz nah sein. Sie haben die Möglichkeit, durch ein typisches Rettungsflugzeug mit vielen interaktiven Anzeigen und medizinischer Ausstattung zu schreiten. Dabei sieht man die Funktechnik und die ärztlichen Hilfsmittel, die bereits in den Tagen von John Flynn, dem Gründer des RFDS genutzt wurden, bis hin zu den hochmodernen Technologien, mit denen heute gearbeitet wird.

Die Kultur dieser rauen, menschenarmen Region heißt: Herzliche, bodenständige Gastfreundschaft. Dabei finden sich skurrile Kleinode: z.B. Besonders bemalte Toiletten. „Being a long way from anywhere“ macht aus dem Pub des Ortes die gesellschaftliche Top-Attraktion im Umkreis von Dutzenden von Kilometern.

Bergbau

In Quilpie (316 km SW Blackall) und bis zu 100 km Umgebung werden Boulder-Opale im Tagebau gewonnen.

Veranstaltungen

Highlights des Veranstaltungskalenders sind unter anderem Rodeos.

  • Oster Rodeo & Rennen: Ostersamstag – Ostermontag (Augathella; 217 km S Blackall)
  • Oster Rennen: Ostermontag (Ilfracombe; 185 km NW Blackall)
  • Outback Muster & Performing Arts: Ostermontag (Longreach; 216 km NW Blackall) – kultureller Jahreshöhepunkt im Outback
  • Dinosaur Festival: August (Hugheden; 465 km N Blackall) – sehr aussergewöhnliche Rennwettbewerbe – hier laufen Krebse, Frösche, Eidechsen & Kakerlaken um die Wette.
  • Birdsville Horse Race: Anfang September (Birdsville; 752 km SO Blackall) – mehr als ein Pferderennen. Seit 1882 kommen Pferderennsport-Begeisterte im tief im Outback gelegenen Birdsville voll auf ihre Kosten. Die Bewohnerzahl des 115-Seelendorfes am Ostrand der Simpson Desert steigt auf mehrere Tausend an, wenn Touristen, Schaulustige, Trainer und Jockeys zu dem Event anreisen.
    🔗 Birdsville Races

Nightlife
Das Open Air Royal Theatre in Winton (300 km NW Blackall) ist ein Open-Air-Kino, dessen „Sitze“ aus Liegestühlen bestehen. Ende Juni / Anfang Juli findet dort ein „Outback Film Festival“ statt. Unter dem Outback-Sternenzelt werden Film und Kultur Australiens gefeiert. Gezeigt werden klassische und zeitgenössische australische Filme. ausgetragen. Alle Zuschauer sitzen hier in gemütlichen Liegestühlen. Auch Filmwettbewerbe und Führungen sind Teil des Festivals. Der 980-Seelenort Winton liegt rund 16 Autostunden von Brisbane entfernt. Der nächst gelegene Flughafen befindet sich in Longreach. Ein Gegenstück dazu befindet sich in Broome (Western Australia).

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO vorgestellt:
🦘 Brisbane
🦘 Mount Isa
🦘 Rockhampton
🦘 Townsville