Rockhampton und Capricorn Coast

Ingo Öland: Rockhampton - Nine Mile Beach
Rockhampton: Nine Mile Beach
📷 © Ingo Öland

Die „Capricorn Coast“ um Rockhampton ist benannt nach dem Wendekreis des Steinbocks, der Südgrenze der tropischen Klimazone. Innerhalb Australiens ist Rockhampton vor allem als „Beef Capitol“ (Hauptstadt der Rinder) bekannt, in der man ein gutes Steak essen kann. Dabei ist das längst nicht der einzige Grund die Region zu besuchen. Besucher aus den deutschsprachigen Ländern begeistern sich für die weitläufigen Sandstrände und den abwechslungsreichen Regenwald im Hinterland. Der Ort ist Ausgangspunkt zur beliebten Ferieninsel Great Keppel Island und für diverse Touren zum Great Barrier Reef, das etwa 100 km östlich der Küste liegt.

Great Keppel Island ist die größte der 18 Inseln der Keppel Islands-Inselgruppe und Teil des Great Barrier Reef Marine Park. Hier ist die höchste Dichte an Korallen am Great Barrier Reef zu finden und eine große Artenvielfalt an Fischen. Sie liegt 15 km vor dem Festland, erreichbar mit der Fähre in 30 Minuten ab Rosslyn Bay Harbour südlich von Yeppoon. Benannt wurde sie nach Admiral Augustus Keppel. Great Keppel Island besitzt 17 weiße Traumstrände, die zusammen 30 km lang sind. Durch die Buschlandschaft führen zahlreiche Wanderwege. Das Great Keppel Island Hideaway bietet 35 Zimmer, einfache Cabins, ein Selbstversorger-Ferienhaus und einen komplett ausgestatteter Campingplatz.

In der weiteren Umgebung von Rockhampton finden sich im Westen mit den Edelsteinfeldern von Emerald und dem Carnarvon National Park weitere reizvolle Ziele.

  • Die ganze Region ist Edelstein-Fundgebiet. Einige Orte im Outback heißen danach, wie z.B. Emerald (267 km W). Die Landschaft rund um den Nachbarort Sapphire ist aufgewühlt und erinnert ein wenig an ein Schlachtfeld. Überall wird gebuddelt und gebaggert. Vor Urzeiten lagerten sich in den Flussbetten Saphire und Zirkon ein. Bevor hier irgendwo irgendwas gebaut wird, wird zuerst einmal der Grund umgepflügt, ob nicht ausgerechnet darunter sich die wertvollsten Saphire befinden. Erst wenn der Boden mehrfach durchgesiebt wurde darf beispielsweise eine geteerte Strasse angelegt werden oder ein Tennisplatz. Der Jahreshöhepunkt hier alljährlich im August das Edelsteinfest („Gemfest“).
  • Der Carnarvon National Park (430 km SW) besteht aus einer Reihe langer, tiefer Schluchten, die Farne und Moose vor der Hitze schützen. Die Schluchten des Carnarvon Creek sind auf 30 km bis zu 200m tief und scharf eingeschnitten. Als guter Regenfänger ist dieser Park unschätzbar wertvoll für die Wasserversorgung im ansonsten meist recht trockenen Landesinneren. Er beherbergt kristallklare Quellen und bilden eine Oasen mit üppigstem Grüns, geprägt durch Baumfarne, Palmen, Moose und Lianengewächse. Über 170 Vogel- und 30 Säugetierarten haben hier ihr zuhause. Der 223.000 ha große Nationalpark war heilige Stätte und wichtiger Zeremonienplatz der Aboriginals. Er beinhaltet Felsenmalereien der Ureinwohner, die über Tausende von Jahren überlebt haben. Die Galerien an den Wänden zählen zu den größten Kunststätten Zentralqueenslands und zeigen eine der besten Kollektionen von Schablonenmalerei. Bei dieser Maltechnik wird Farbe über aufgelegte Objekte gesprüht, meist war es die eigene Hand. Auch Gravuren und Freihandzeichnungen sind zu finden. Der Abstecher ist sehr lohnenswert.

Lage
Rockhampton: 23° 22’ S 150° 30’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: GMT +10, Eastern Standard Time

Wetter aktuell

Klima
Rockhampton liegt direkt an der südlichen Grenze der Tropen. Ganzjährig ist es warm bis heiß; Sommer: an einzelnen Tagen starke Niederschläge (Gewitter) mit überfluteten Straßen, hohe Luftfeuchtigkeit, warme Nächte; Winter: sehr gute Reisezeit – tagsüber angenehm warm, kaum Niederschläge, nachts im Binnenland westlich der Great Dividing Range manchmal unter 10 °C.

Einwohner
78.592 (2018)

Geschichte
Gegründet 1855. Benannt nach den markanten Felsen im Fluss. Der Fluss bot den ersten Siedlern einen sicheren Hafen. Mit Gold- und Kupferfunden in der Region wuchs die Bedeutung der Stadt. Die Erze sind zwar größtenteils ausgebeutet, aber die Viehwirtschaft sorgt jetzt für Rockhamptons Wohlstand.

Unsere Empfehlung

Einen bis zwei Tage sollten Sie sich mindestens für Rockhampton und die Capricorn Coast Zeit nehmen. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Geeignet ist das Gebiet als Zwischenstation auf der Route von Brisbane nach Cairns, bzw. umgekehrt. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die nur diesen einen Tag Zeit haben und ein Fahrzeug in Rockhampton zur Verfügung haben. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten.

Für eine Verlängerung des Aufenthalts in der Region empfiehlt sich ein – idealerweise mindestens zweitägiger Abstecher – zur Carnarvon Gorge, einer bis zu 200 m hohen Sandsteinschlucht, die auch ein wichtiger Zeremonienplatz der Aboriginals ist.

1. Tag – Best of Rockhampton & Capricorn Coast

  • Das Dreamtime Cultural Centre ist eines der besten Aboriginie-Kulturzentren Australiens.
  • Fans der Flora werden die Cliff Kershaw Gardens nicht auslassen. Lieber Kunst statt „Flower-Power“? Dann ist die Rockhampton City Art Gallery die Alternative.
  • Sofern Sie nicht anderswo in Australien auch die Gelegenheit haben eine Krodilfarm zu besuchen (z.B. in Darwin), sollten Sie es hier tun: In der Koorana Crocodile Farm.
  • Am Mount Morgan können Sie in das Flair einer ehemaligen Goldgräberstadt eintauchen. Wenn Sie lieber selbst aktiv werden, als die Vergangenheit zu besichtigen, sollten Sie im Mount Hay Tourist Park Edelsteine schürfen.
  • Great Keppel Island ist eine der meistbesuchten Inseln Queenslands.

Wandern
Topziel für Wanderer ist der Carnavon Nationalpark

Anreise

Flughafen
regional: Rockhampton (Flughafen-Kürzel: ROK), lokal: Great Keppel Island (Flughafen-Kürzel: GKL); international: Brisbane (Flughafen-Kürzel: BNE), Cairns (Flughafen-Kürzel: CNS)

Straßen
Entfernungen von Rockhampton – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Brisbane 615 km (8 1/2 h)
🗺️ Cairns 1066 km (13 3/4 h)

Bahn
Nord: Cairns mit dem Queenslander, Süd: Brisbane mit dem Spirit of the Tropics, West: Longreach mit dem Sprit of the Outback (690 km)

Bus
Nahverkehr mit 🔗 Sunbus Rockhampton

Sehenswertes

Fauna

  • Im Coral Life Marine Land in Emu Park (48 km O) können Besucher das machen, was Sie „live“ auf dem Great Barrier Reef zum Schutz der Natur für kommende Generationen tunlichst unterlassen sollten: Lebendige Korallen anfassen. Ein Unterwasser-Observatorium der besonderen Art findet sich auf Middle Island (48 km NO): Es wurde in einem 1980 gesunkenem Fischkutter eingerichtet. Der Cooberrie Wildlife Sanctuary in Yeppon (58 km O) zeigt einen Querschnitt durch einheimische Flora und Fauna, u.a. Koalas, Dingos, Emus. (Alle genannten Attraktionen sind jeweils täglich geöffnet.)
    🔗 Cooberrie Wildlife Sanctuary
  • Die Zuchtfarm Koorana Crocodile Farm (40 km O) ist auf Besucher eingerichtet.
  • Wer die Beobachtung von Tieren in freier Wildbahn bevorzugt und dafür auch bereit etwas Zeit und Geduld zu investieren, wird vom Tierbestand des Carnarvon National Park sicher nicht enttäuscht sein: Känguruhs, Wallabies, Opossums etc. können beobachtet werden. Mit viel Glück kann man dort einen Blick auf die scheuen Schnabeltiere werfen. Für Zugvögel ist das Gebiet eine Oase in der Wüste. Unter anderem lassen sich hier die größten Greifvögel Australiens, die Keilschwanzadler, beobachten.

Flora

  • Die Cliff Kershaw Gardens in Rockhampton zeigen die tropische Flora Queenslands im Querschnitt auf kompakter Fläche.
    🔗 Cliff Kershaw Gardens
  • In Capricorn Hearts (10 km O) lohnt eine Farm exotischer Pflanzen den Besuch (geöffnet Do-Mo).
  • Der Carnarvon National Park mit seinen bis zu 200 m hohen Sandsteinschluchten ist eine Oase im weiten trockenen Hinterland mit seltenen Farnen, Palmen und Moosen.

Historische Gebäude

  • Viele der historischen Gebäude in der Stadt sind heute von „The National Trust and the Heritage Commission“ als Baudenkmäler geführt. Die Listung der Quay Street als eine „historische Straßenansicht“ ist in ganz Australien einmalig.

Museen
Die Rockhampton City Art Gallery (Victoria Parade) zeigt u.a. Werke von Norman Lindsay, einem der bekanntesten zeitgenössischen Maler Australiens. Nicht unumstritten sind seine üppigen Aktbilder.

Aboriginal Kultur

  • Das Aboriginies-Kulturzentrum „Dreamtime Centre“ (8 km S) bietet neben der Darstellung zeitgenössischer Kunst auch traditionelle Werke aus Malerei, Musik, Kunst- und Handwerk. Auf ansprechende Weise werden seriöse Informationen mit Mitmach-Aktionen wie Bumerang-Werfen verknüpft. Eine Besonderheit ist hier das kleine Areal der Torres Strait Islanders (Insulaner, die zwischen Australien und Papua-Neuguinea leben). Bewohner dieser Inseln sind hin und wieder im Park und erzählen von ihrer Heimat und ihren Traditionen.
    🔗 Dreamtime Centre
  • Der Carnarvon National Park hat beeindruckende Felszeichnungen unterschiedlichster Stile des Bidjera Tribe: Die Hauptwerke befinden sich in der Art Gallery, in der Cathedral Cave und in der Kenniff Cave.

Geologie

Mit einer Schürflizenz dürfen Sie ebenfalls die Erde nach den kostbaren Edelsteinen durchsuchen. Die Australier nennen diese hobbymäßige Form des Edelstein- und Edelmetallsuchens „Fossicking“.

  • In der Nähe von Emerald liegen die größten Saphir-Felder der Südhalbkugel. Einige Besucherminen, beispielsweise in Rubyvale sind täglich geöffnet. Rubyvale ist eine Siedlung mit einigen Geschäften, einer Tankstelle und einigen Minen, die teilweise auch besichtigt werden können.
  • Im Willows Gemfield leben zahlreiche Auswanderer und „schürfen“ nach Saphiren.
  • Der Mount Hay (40 km W) hat 70 Mio. Jahre alte „Thundereggs“, oft mit Achaten oder Einschlüssen. Sie können dort selbst ihr Glück testen und nach diesen wertvollen Steinen suchen. Auch das Schleifen und Polieren der Steine ist vor Ort möglich.
  • Marlborough (108 km N) hat sich ganz dem Jadeabbau verschrieben.
  • Am Mount Morgan (40 km SW) erinnert eine ehemalige Goldgräberstadt mit Museum („Mine and Cave Tour“ täglich) erinnert an goldene Tage.
    🔗 Mount Morgan Promotion and Development Group
  • Blackwater (190 km W) ist Australiens Kohlehauptstadt. 1845 fand Dr. Ludwig Leichhardt dort erstmals den wertvollen Rohstoff im Bowen Becken bei Blackwater. Die Gebrüder Thiess starteten 1957 mit ersten Erkundungen für einen ernsthaften kommerziellen Abbau, der 1961 begann. Damals wurde noch ungewaschene Kohle zur japanischen Stahlindustrie geschickt. Nach 3 schweren Explosionen untertage mit insgesamt 36 Toten wurde der Tiefbau im Jahr 1994 eingestellt. Das Bergwerk befindet sich am Südostrand des Bowen Beckens. Es umfasst 5 große Kohleflöze mit einer durchschnittlichen Mächtigkeit von 3,5 bis 6,5 m. Die Blackwater-Mine ist die größte Kohlemine in Australien. Sie hat insgesamt einen Durchmesser von 17 Kilometer.
    🔗 Blackwater International Coal Center
  • Um Rockhampton gibt es einige Höhlen die besichtigt werden können
    🔗 Capricorn Caves

Veranstaltungen
Rockhampton gibt sich über das ganze Jahr sehr feier-freudig, wobei der Veranstaltungskalender einen Schwerpunkt im Juli/August aufweist mit dem Bauhinia Arts Festival (Juli) und dem Capricana Festival (August). Auch die Orte der Umgebung verstehen zu feiern. In Mount Morgan gibt ein Fest rund ums Gold, in Yeppon und auf Great Keppel Island dominieren sportliche Wettkämpfe.

Aktivitäten

Baden

Von November bis April: können Box Jelly Fish (giftige Würfelquallen) das Baden am Strand beeinträchtigen. Strandsperrungen möglich. Die Strände sind z.T. durch Netze geschützt. Alternative: gefahrloses Baden auf dem Great Barrier Reef (Transfer mit Boot). Die äußerst lebendige Ferieninsel Great Keppel Island (48 km NO), die viele Backpacker anzieht, lockt mit insgesamt 28 km Sandstränden, jeder Art von Wassersport.

Auch am Festland können zwei Ziele hervorgehoben werden: Der 18 km lange Sandstrand der Farnborough Beach in Yeppoon (58 km 0) ist einer der Top-Strände Australiens, dessen Küstenstreifen noch wenig bebaut ist. Keppel Sands (30 km 0) hat ebenfalls einen schöneren, allerdings kleineren Sandstrand mit wenig Infrastruktur.

Strandsegeln
Die Farnborough Beach ist ein Eldorado für Strandsegler.

Golf
In Yeppon (58 km O) steht im Capricorn International Resort ein 18-Loch-Platz zur Verfügung.

Reiten
wird vielerorts angeboten. Z.B. Strandausritte an der weitläufigen Farnborough Beach (62 km O) oder in den Bergen des ländlichen Hinterlandes.

Ballonfahren
In die Luft gehen können Sie auch auf etwas ruhigere Art ab Rockhampton.

Quellen für weitere Informationen zur Region

🔗 Capricorn Tourism
🔗 Rockhampton Regional Council
🔗 Central Highlands Tourism (Region Emerald)
🔗 Dig the Tropic
🔗 National Parks um Rockhampton
🔗 Carnarvon National Park
🔗 The Morning Bulletin (Zeitung)

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO.DE vorgestellt:
🦘 Bundaberg
🦘 Gladstone
🦘 Great Barrier Reef
🦘 Mackay
🦘 Outback Queensland (Blackall)
🦘 Townsville
🦘 Whitsunday Islands (Airlie Beach)