Launceston

Ingo Öland: Jacobs Ladder; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.Jacobs Ladder
📷 © Ingo Öland

Launceston ist die größte Stadt in Nordtasmanien. Hier fließen der North Esk River und der South Esk River zusammen und bilden das breite Tal des Tamar, der auch für größere Schiffe befahrbar ist (65 km bis zur Bass Street). Das Wirtschafts- und Kulturzentrum Nordtasmaniens liegt malerisch umgeben von über 1.500 m hohen Bergen.

Lage
Launceston: 42° 50’ S 147° 30’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: Winter: Australian Eastern Standard Time (AEST) UTC +10:00; Sommer: Australian Eastern Daylight Time (AEDT)UTC +11:00

Wetter aktuell

Klima
Klima ganzjährig gemäßigt und mild – mit vier ausgeprägten Jahreszeiten – auch vergleichbar der Nordinsel von Neuseeland. Sommer: gemäßigt warm und im Westen feucht. Launceston ist für tasmanische Verhältnisse mit weniger als 700 mm Niederschlag ein vergleichsweise „trockenes“ Gebiet. Die durchschnittliche Jahres-Niederschlagsmenge ist beispielsweise der von Stuttgart vergleichbar.

Einwohner
ca. 86.400 (2016)

Geschichte
Gegründet 1805, von Colonel Paterson. Die Stadt war ursprünglich nördliche Militärbasis der Insel. Heute ist sie Handelszentrum für Weizen- und Wollfarmer.

Unsere Empfehlung

Ein bis drei Tage sollten Sie für Launceston und direkte Umgebung Zeit nehmen. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die nur diese ein bis drei Tage Zeit haben und ein Fahrzeug auf Tasmanien zur Verfügung haben. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten.

1. Tag – Downtown

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen alle innerhalb eines ca. 0,5 qkm großen Gebietes, so dass man sie gut zu Fuß besuchen kann.

  • Häuser aus dem 19. Jhdt.: Macquarie House (offen), Old Umbrella House (Geschenkboutique), Batman Fawkner Inn (Pub-Hotel) und das Rathaus.
  • Parks: Royal Park am Tamar, City Park mit dem Kongresszentrum und etwas abseits Windmill Hill Reserve.
  • In unmittelbarer Nähe liegen in der Trevallyn State Recreation Area die landschaftlichen schönen Cataract Gorge und First und Second Basins, beliebte Ausflugsziele der Stadt. Unweit flussaufwärts erreicht man die Duck Reach Power Station, das heute stillgelegte erste Wasserkraftwerk Australiens (1895).
  • Östlich befindet sich im Vorort Waverley mit einer heute noch produzierenden Wollspinnerei ein Industriedenkmal, das besichtigt werden kann (Woollen Mills). Hier befindet sich auch das Nationale Automobilmuseum von Tasmanien.

2. Tag – Hadspen und der Süden

Man fährt ca. 13 km auf der Straße Nr. 1 Richtung Devonport. In Hadspen befindet sich das Entally House, ein in einem schönen Park gelegenes Gebäude von 1819. Das besichtigbare Haus enthält viele Gegenstände aus dem anfangenden XIX. Jahrhundert. In der Nähe findet man das Red Feather Inn, das die Postkutschnzeit bis heute zu bewahren sucht. Bei Pateena lädt entlang der C 531 ein Wildlife Park und botanische Gärten zu einem Besuch ein.

3. Tag – Tal des River Tamar

Der River Tamar führt von Launceston in einem breiten Tal zu seiner Mündung in die Bass Strait. Östlich und westlich des Flusses führt je eine gut ausgebaute Straße, so dass eine Rundfahrt möglich ist. Man sollte sich ein bis zwei Tage Zeit lassen.

  • Man verlässt Launceston auf der A 7 in Richtung Legana. Nach 14 km erreicht man die Obstbaustadt Legana, Mittelpunkt eines Obstbaugebietes. Hinter Legana tauchen erste Weingüter auf. Auf der Höhe von Rosevears passiert man das Grindelwald Swiss Village und den Waterbird Haven. In Exeter kann man im Wine Center die lokalen Weine probieren. 11 km von Exeter entfernt biegt rechts die B 73 ab, die den River Tamar auf einer Brücke überquert und zum Ostufer führt (s.u.).
  • Die A 7 führt weiter nach Beaconfield, heute ein ruhiges Städtchen mit vielen Erinnerungen an den bis 1916 bedeutenden Goldabbau. Über Beauty Point und Kelso (Übernachtungsmöglichkeit) führt die Route weiter in das ca. 60 km von Launceston entfernte Greens Beach, dem Endpunkt der A 7. Westlich des Ortes befindet sich der wenig erschlossene Narawntapu National Park, der die größte Population der Östlichen Grauen Riesenkängurus beherbergt.
  • Von der vorstehend genannten Abzweigung folgt man der B 73 und überquert den River Tamar auf der Batman Bridge (gebaut 1968). Man erreicht die A 8 und kann hier entweder direkt nach Launceston zurückfahren oder nördlich zum Meer bei Low Head.
  • Bell Bay ist Standort von Aluminium- und Ölfirmen. 1804 wurde George Town gegründet. In den 50iger Jahren wurde hier Gold gefunden. In Low Head endet die A 8.
  • Der direkte Rückweg führt auf der A 8 nicht Hillwood, Zentrum von Obst- und Weinbau. In der Nähe liegt die Strawberry Farm, wo man selbst Früchte pflücken kann. Hier werden auch Weinproben veranstaltet. Über Dilston mit seinen Obstplantagen erreicht man wieder Launceston.

Übersicht
Ein interessantes Erlebnis bietet der Sessellift im Süden der Stadt am Ufer der South Esk River, mit phantastischen Blicken über das First Basin und die Schlucht Cataract George.

Anreise

Flughafen
regional: Launceston (Flughafen-Kürzel: LST), Fahrt ins Zentrum mit dem Airport-Bus (günstigstes Transportmittel) ca. 30 Min., international: Melbourne

Straßen
Entfernungen von Launceston – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Devonport: 105 km
🗺️ Hobart: 197 km

Nahverkehr

Bus
Die Redline Coaches bedienen Launceston auf der Strecke von Hobart nach Smithton.
🔗 Redline Coaches

Fähren
zum australischen Festland verkehren ab Devonport

Fahrrad
Fahrrad/Mountain-Bike-Verleih: Für Ausflüge in die nähere Umgebung eine attraktive Form die Region kennenzulernen

Sehenswertes

Fauna
Der Narawntapu Nationalpark wird auch als die „Serengeti von Tasmanien“ bezeichnet und gilt als einer der besten Plätze auf der Insel um Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Die beste Zeit zur Beobachtung ist die Abenddämmerung. Dann kann man Forester Kängurus, Bennetts Wallabies und Wombats sehen, mit etwas Glück auch tasmanische Teufel. Außerdem gibt es Bandicoots, Quolls, Echidnas (Ameisenigel), Schnabeltiere, Flughunde in diesem Park. Vogelfreunde können unter anderem Kappenregenpfeifer, Keilschwanzadler und Schwalbensittich beobachten. Ein Naturlehrpfad führt durch den Park, der bis ins Jahr 2000 Asbestos Range National Park hieß.
🔗 Narawntapu Nationalpark

Flora
Der Narawntapu National Park erinnert an Schottland mit seinen Grasebenen, Marschen und Heidelandschaften.

Historische Gebäude
Evandale ist ein malerisches Dörfchen aus der Kolonialzeit. Ein Straßenzug aus dem 19. Jahrhundert hat sich hier mit rund 30 Gebäuden noch nahezu unverändert erhalten. Das Örtchen wird auch wegen seiner Antiquitätenläden und Kunsthandwerker gern besucht. Clarendon House, eine elegante Villa aus dem Jahr 1836, die heute im Besitz der Gesellschaft zum Schutz des historischen Erbes (National Trust) steht, befindet sich unmittelbar hinter der Dorfgrenze.

Museen
Über den Sinn eines Besuches der Penny Royal World, ein historisiernder Erlebnispark mit viel Kunststoff, lässt sich streiten – er dürfte nicht jedermanns Geschmack sein. Inbegriffen sind eine Fahrt mit einer historischen Straßenbahn und dem Raddampfer „Lady Stelfox“. Der Eintritt ist nicht gerade billig. Es ist zwar eine der meistbesuchten Attraktionen Tasmaniens aber die Mischung aus Museumsdorf und Themenpark ist nicht jedermanns Geschmack.

Kulinarisches

Die reichen, fruchtbaren Böden und die üppigen Täler der Nordwest-Küste sind ein Paradies für Landwirte und Weinbauern. Hier gibt es süße, üppige Beeren (Christmas Hills Raspberry Farm), Lachs und Ginseng (41 South Salmon & Ginseng Farm), reichhaltige, cremige Schokolade und köstlichen Käse (House of Anvers, Ashgrove Cheese), Hopfen für Mikro-Brauereien (Seven Sheds Brewery), süße Äpfel für Cider (Spreyton Cider Co), reines Wasser für Whisky (Hellyers Road Distillery) und zahlreiche Reben mit unzähligen Trauben für Burgunder- und blass-goldfarbenen Wein (Barringwood Vineyard, Ghost Rock Vineyard, Lake Barrington Vineyard und Three Willows Vineyard). Zu einer netten Tour wird das Ganze durch B&Bs, 4WD-Abenteuer-Touren (Tall Timbers Adventure Tours) und Restaurants. Besucher können wunderbar einige Tage damit verbringen, sich durch die Region zu schlemmen. Der „Cradle to Coast Tasting Trail“ bietet sechs verschiedene Tourenvorschläge an.
🔗 Cradle to Coast Tasting Trail

Obst
Entlang des River Tamar finden sich eine Reihe sehr guter Böden für verschiedene Formen der Landwirtschaft. Legana und Dilston sind bekannt für ihre Obstplantagen, in Hillwood finden sich Erdbeerplantagen und andere Beeren.

Die Tasmanian Gourmet Sauce Company in Evandale produziert schmackhafte Beeren-, Pasta- und Schokoladensoßen sowie zahlreiche Würzmittel und Chutneys. Das Verkostungszentrum und die Produktionsstätte befinden sich in Evandale inmitten der Ericvale Gardens.

Wein
Die Weine Nordtasmaniens können Sie besonders in Exeter und Hillwood probieren.

Bier
Seit 1817 braut in Launceston Boags Brewery, die seit Generationen zur Cascase Brewery in Hobart gehört, lokal sehr beliebte Biere, u.a. Boag’s Strongarm Bitter und Premium Lager.

Schokolade
In 82 George Street bietet The Swiss Chocolater die Erfüllung schokoladiger Wünsche.

Aktivitäten

Wandern
Natürlich kann man in Launceston auch wandern; es ist allerdings weniger Bergsteigen als Spazierengehen. Wer es intensiver mag, für den empfiehlt sich entweder ein Ausflug zum Ben Lomond National Park oder in den Cradle Mountain – Lake St Clare National Park.

  • Trevallyn State Recreation Area: Sie erstreckt sich direkt an die Stadt anschließend im Südwesten von Launceston. Beliebt sind Wanderungen durch die Cataract George, sowie entlang des First und Second Basins. Die Gegend ist Heimat zahlreicher seltener Vögel.
  • Legges Tor: Ca. 48 km südöstlich von Launceston liegt der Ben Lomond National Park. Man erreicht ihn mit dem Auto über die C 401. Das letzte Stück in den Park ist nicht geteert. Von Carr Villa ist die Ersteigung des mit 1.573 m zweithöchsten Berges Tasmaniens, der Legges Torr möglich. Im Süden des Parks ist der geringfügig niedrigere Stacks Bliff (1.527 m) besteigbar. Beide Berge sind nur im Sommer zugänglich.
    🔗 Ben Lomond National Park

Baden
Launceston liegt nicht am Meer und selbst im Sommer ist Baden kein Muss. Wer es dennoch tun will, findet zwischen First und Second Basin ein sehr großzügig dimensioniertes Freibad.

Radfahren
Die Gegend ist zum Radfahren sehr geeignet und auch die Innenstadt kann mit dem Fahrrad erkundet werden. Mehrere Verleihfirmen bieten Mietfahrräder an.

Skifahren
Das bedeutendste Skigebiet Tasmaniens befindet sich 48 km südöstlich der Stadt im Ben Lomond National Park. Die Gegend ist sowohl für alpinen als auch nordischen Skilauf geeignet. Während der Skisaison kann man im Nationalpark übernachten und Ski mieten.
🔗 Ski Ben Lomond

Shopping

Haupteinkaufszone
Der Yorktown Square an der Brisbane Street ist das Einkaufszentrum von Launceston mit Geschäften für Mode und Schmuck, aber auch für Lebensmittel.

Glas
Im südlich gelegenen Vorort Breadalbane findet sich eine Glashütte (Glassblower)

Märkte
Sonntags lohnt ein Bummel über Evandale Markt mit mehr als 100 Ständen für Handwerksprodukte und Lebensmittel

🔗 Launceston City Council
🔗 Ben Lomond National Park
🔗 Narawntapu National Park

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘 Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO vorgestellt:
🦘 Hobart
🦘 Devonport