Devonport

Ingo Öland: Leuchtturm bei Devonport; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Leuchtturm bei Devonport
📷 © Ingo Öland

Devonport liegt in der Nähe der Mündung des Mersey Rivers, gilt aufgrund seines Fährhafens als „Tor zu Tasmanien“. Jenseits des Merseys liegt heute der Stadtteil East Devonport (vormals Torquay). Die Stadt ist heute ein bedeutender Hafen, Sitz von Behörden und Standort für zahlreiche Industriebetriebe (Metall-, Textil- und Lebensmittelindustrie).

Im Süden der Region liegt das Weltnaturerbe des Cradle Mountain – Lake St. Clair National Parks.- dorthin zieht es auch übrigens in der Regel die meisten deutschsprachigen Reisenden. Dort liegt auch Tasmaniens höchster Berg – der Mt. Ossa (1617 m). Der Österreicher Gustav Weindorfer baute ab 1912 dort ein Chalet und hatte den 1922 verwirklichten Traum das Gebiet zum Nationalpark werden zu lassen. Der 127.500 ha große Park ist der beliebteste Naturpark der Insel. Tiefe Schluchten, Bergkuppen, Gletscherseen und die ausgedehnte alpinen Moore sind auch für erfahrene Buschwanderer eine Herausforderung. 1982 wurde der Park Teil der von der UNESCO ausgewiesenen ‚Tasmanian Wilderness World Heritage Area‘.

Lage
Devonport 41° 10’ S 146° 20’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: Winter: Australian Eastern Standard Time (AEST) UTC +10:00; Sommer: Australian Eastern Daylight Time (AEDT)UTC +11:00

Wetter aktuell

Klima
Klima ganzjährig gemäßigt und mild – mit vier ausgeprägten Jahreszeiten – auch vergleichbar der Nordinsel von Neuseeland. Sommer: gemäßigt warm und im Westen feucht.  Die Region um Devonport ist für tasmanische Verhältnisse relativ trocken.

Einwohner
ca. 30.058 (2016)

Geschichte
Obwohl die Gegend um Devonport schon in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts untersucht wurde, dauerte es mehrere Jahrzehnte, bis sich hier größere Siedlungen entwickeln konnten. Die Entdeckung von Kohlevorkommen um 1851 beim heutigen Latrobe führten zu einer Erhöhung des Schiffsverkehrs und damit der Entstehung mehrerer Ortschaften beiderseits des Flusses, Formby im Westen und Torquay im Osten. Nach dem Bau einer Eisenbahnlinie nach Formby (1885) und dem Bau des Leuchtturms (1889) wurden Formby und Torquay 1890 zu Devonport zusammengeschlossen.

Unsere Empfehlung

Ein bis zwei Tage sollten Sie für Devonport und direkte Umgebung Zeit nehmen. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die nur diese ein bis zwei Tage Zeit haben und ein Fahrzeug auf Tasmanien zur Verfügung haben. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten.

1. Tag – Downtown

  • Auffallend an Devonport sind zahlreiche blind endende Wege. Ansehen sollte man sich im Rahmen eines Rundganges Home Hill, südlich der Innenstadt gelegen. Das für Besucher zugängliche Haus war früher Wohnsitz von Premierministern.
  • Westlich der Stadt befindet sich am Don River die Don River Railway mit Eisenbahnmuseum, einem der schönsten in ganz Australien. Die historischen Lokomotiven verkehren entlang des Don River (Dampfbetrieb nur am Wochenende, werktags Dieselverkehr).
  • Auf der Halbinsel Mersey Bluff im Norden der Stadt sollte man sich den noch in Betrieb befindlichen Leuchtturm Mersey Light ansehen, der 27 km weit ins Meer hinausleuchtet.
  • In unmittelbarer Nähe zeigt das Tiagara Art Center Wissenswertes über das Leben der Aboriginals auf Tasmanien.
  • In der Nähe von Point Frederick befindet sich das Tasmanian Maritime Museum, in dem alles aus der Zeit der alten Segler gesammelt wird.

2. Tag – Umgebung

  • Auf dem Weg nach dem schön an einer Bucht gelegenen Port Sorell passiert man einige schöne Strände. Der Ort ist Sitz einer Kunstgalerie und einer Kunstschule.
  • Über Harford erreicht man das südlich von Devonport gelegene Latrobe am Mersey River. Der kleine Ort ist ein Zentrum des Gemüse- und Obstanbaus. Etliche alte Gebäude stehen unter Denkmalschutz, so auch das Court House mit Museum. Bells Parade ist eine schöne Parkanlage am Mersey. Jedes Jahr zu Weihnachten ist Latrobe Austragungsort des Latrobe Wheele Race, eines australienweit bekannten karnevalistischen Fahrradrennens.
  • Die Straße über Spreyton führt nach Eugenana, das für sein Arboretum berühmt ist.
  • Weiter über Forth erreicht man das Meer in der Nähe von Turners Beach, bekannt für seinen 2 km langen Strand.
  • 22 km westlich von Devonport liegt an der Mündung des Lever Rivers Ulverstone, Sitz einer der größten Fischereiflotten Australiens. Südlich von hier liegen an der B 17 in der Nähe von Gunns Plains das einzige Hopfenanbaugebiet Australiens und die Gunns Plains Caves, Schauhöhlen mit interessanten Tropfsteinen.

Überblick
Einen schönen Aussicht über den Mersey River bekommt man auf der Halbinsel Mersey Bluff in der Nähe des dortigen Leuchtturms.

Anreise

Flughafen
regional: Devonport (Flughafen-Kürzel: DPO), 10 km vom Zentrum entfernt; international: Melbourne

Straßen
Entfernungen von Devonport – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Hobart: 255 km
🗺️ Launceston: 101 km
Cradle Mountain National Park: Bis zum Visitor Centre ist die Straße geteert und bestens ausgebaut, danach ist die Zufahrt zum Waldheim Chalet und Lake Dove geschottert. Fähren zum Festland (Personen und Fahrzeuge) nach Melbourne, Vorreservierung während Schulferien sehr empfehlenswert.
🔗 Spirit of Tasmania

Nahverkehr

Bus Das Bussnetz ist gut ausgebaut, die Frequenzen jedoch nicht sehr intensiv.
🔗 Redline Coaches

.

Sehenswertes

Fauna

  • Im Cradle Mountain National Park können nachts – etwa zwei Stunden nach Sonnenuntergang – beispielsweise auch Tasmanische Beutelteufel beobachtet werden.
  • Der Wings Wildlife Park in Gunns Plains am Fluss Leven hat eine umfassende Kollektion typisch tasmanischer Tiere. Wer auf jeden Fall einen tasmanischen Beutelteufel sehen will, hat hier täglich die Chance diese bei einer Fütterung zu sehen. Ebenfalls zu sehen: Koalas, Kängurus, Wombats, Wallabies, Quolls, Sugar Gliders, Wedge-tail Eagles, Reptilien. Die meisten einheimischen Tiere, die im Park leben, wurden nach Verletzungen dorthin gebracht und werden nach erfolgreicher Behandlung wieder ausgewildert.
    🔗 Wings Wildlife Park

Flora

  • Auf der anderen Seite des Don Rivers befindet sich in Mündungsnähe am Ende der Don Heads Road der Naturlehrpfad Don Heads Nature Trail.
  • Das Schutzgebiet Hiller Flora Reserve für einheimische Pflanzen befindet sich südlich der Innenstadt.
  • Im Tasmanian Arboretum in Eugenana kann man sich sehr gut eine Übersicht über die einheimische Pflanzen- und Baumwelt verschaffen.

Museen

  • Das Tiagarra Aboriginal Cultural Centre hat ein kleinens Museum zur Geschichte und Kultur der Ureinwohner, die von den Siedlern ausgerottet wurden.
  • Don River Railway mit Eisenbahnmuseum – eines der schönsten in ganz Australien. Die historischen Lokomotiven verkehren entlang des Don River (Dampfbetrieb nur am Wochenende, werktags Dieselverkehr).

Kulinarisches

Obst Rund um Devonport gedeihen alle Arten von Obst und auch Erdbeeren, Himbeeren und Loganbeeren, einer Kreuzung von Himbeere und Brombeere.

Aktivitäten

Wandern
Entlang des Don River und der Küste zieht sich, als eine reizvolle Art der Besichtigung, der Devonport Cycle & Walking Trail. Der markierte Weg beginnt am Postamt und führt an dem Olympischen Schwimmbad vorbei durch das Don Reserve. Entlang des Don River und der Don River Railraid erreicht man die Meeresküste gegenüber des Don Head. An der Coles Beach befindet sich ein Rastplatz. Der Trail endet in Mersey Bluff mit dem Tiagarra Aboriginal Museum. Wer nicht gerne den Weg zu Fuß gehen will, kann sich in Devonport auch ein Fahrrad mieten.

  • Hauptwandergebiet ist der südlich gelegene Cradle Mountain National Park. Hier startet auch der weltberühmte 65 km lange Overland Track – die Mehrtageswanderung zum Lake St. Clair. Die zackigen Gipfel des Cradle Mountain über den stillen Wassern des Dove Lake sind vielleicht das bekannteste Bild der Insel. Dieses beeindruckende Wildnisgebiet ist Bestandteil des Tasmanian Wilderness World Heritage Area, ein noch riesigeres Gebiet, das als Weltnaturerbe geschützt ist. Folgen Sie auf jeden Fall einem der vielen kurzen Wanderwege um den Lake Dove durch die ständig wechselnde Vegetation der Ufer und Berge, um den Zauber dieser Region in seiner ganzen Pracht zu erleben.
    🔗 Cradle Mountain NP

Baden

Die Umgebung von Devonport ist berühmt für ihre Strände, an denen auch viele Tasmanier und Reisende aus Victoria ihren Sommerurlaub zu Weihnachten verbringen. Bekannt sind die Strände in Richtung von Port Sorrell im Osten und Turners Beach im Westen.

🔗 Devonport City Council
🔗 Tasmanian Wilderness World Heritage Area
🔗 Cradle Mountain National Park

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘 Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO vorgestellt:
🦘 Hobart
🦘 Launceston