Snowy Mountains (Thredbo)

Kurzportrait

Ingo Öland: Snowy River; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Snowy River
📷 © Ingo Öland

Weitgezogene Hochebenen, die zum Teil baumfrei sind, bieten im Sommer schöne, ausgedehnte Wandermöglichkeiten und eine farbenprächtige, hochalpine Vegetation. Dann zeigen sich die Berge bedeckt von Blütenteppichen in Weiß, Gelb und Lila.Im Winter bietet das schneesicherste Gebiet des Kontinentes viele anspruchsvolle Skigebiete, insbesondere in der Nähe des Mount Kosciusko – dem höchsten Berg Australiens (2228 m).Eine weitere Attraktion stellt eines der größten Systeme der Welt zur Stromgewinnung aus Wasserkraft dar, das in diesem Gebirge verwirklicht wurde.

In der Literatur ist diese Region durch das Epos „The Man From Snowy River“ verewigt. Das Buch wurde in den 80ern verfilmt. Außerdem gibt es in Australien einen sehr bekannten Country-Song darüber, fast so berühmt wie „Waltzing Matilda“. Jindabyne wurde im Film „Somersault“ von Cate Shortland ein cineastisches Denkmal gesetzt. Den Film stellen wir auf unserer
Kino-Seite vor.

Traurige Schlagzeilen machte der Ort Thredbo im Juli 1997 als ein Erdrutsch 19 Menschen verschüttete. Ein Skilehrer konnte drei Tage nach dem Unglück noch lebend unter den Schlamm-Massen geborgen werden. Im Januar 2003 und im Jaunar 2020 war die Region erneut weltweit im Blickpunkt: Riesige Buschbrände zerstörten große Waldgebiete.

Lage
Thredbo in den Snowy Mountains: 36° 30’ S 148° 18’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone: GMT +10, Eastern Standard Time

Wetter aktuell

Klima
Gemäßigtes Klima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten, Niederschläge gleichmäßig verteilt; Sommer: mild; Winter: kühl mit kalten Nächten

Einwohner
Hauptort und gleichzeitig Eingangspforte zum Nationalpark ist Cooma mit ca. 8.500 Einwohnern. Touristischer Schwerpunkt ist Thredbo wo auf 300 Einwohner 4150 Gästebetten kommen.

Gründung & Geschichte
Der Ort Thredbo entstand von vornherein konzipiert als Erholungsort in der 60er und 70er Jahren

Unsere Empfehlung

Einen bis zwei Tage sollten Sie sich für einen Aufenthalt in den Snowy Mountains Zeit nehmen. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Geeignet ist das Gebiet als Zwischenstation auf der Route von Sydney und Canberra nach Melbourne bzw. umgekehrt. Die folgende Empfehlung richtet sich an Individual-Reisende, die nur einen Tag Zeit haben und ein Fahrzeug in Snowy Mountains zur Verfügung haben. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten.
Bevor Sie einen Ausflug in den Snowy Mountains vornehmen, empfiehlt es sich allerdings den Wetterbericht zu prüfen. Es macht wenig Spaß im Nebel herumzustochern.

Ein Tag
… im australischen Winter

  • Wenn Sie Skifahrer sind: Gönnen Sie sich das Vergnügen und leihen Sie sich die Ausrüstung um z.B. in Thredbo die rassigen Abfahrten und die herrliche Aussicht zu genießen.
  • Wenn Sie Nicht-Skifahrer sind: Fahren Sie mit dem Sessellift auf die Höhe und spazieren Sie durch verschneite Schnee-Eukalypten-Wälder.

… im australischen Sommer

  • Am intensivsten erfahren Sie den Park bei einer Höhenwanderung zum Mount Kosciusko ab Charlotte Pass.

Überblick
Fahren Sie mit einem der vielen Sessellifte in den Snowy Mountains auf die Gipfel und genießen Sie die herrliche Aussicht auf dem „Dach Australiens“.

Anreise

Flughafen
regional: Cooma (Flughafen-Kürzel: OOM), international: Sydney

Straßen
Nach starken Schneefällen (insbesondere von Juni bis Oktober) können Straßen im Hochgebirge gesperrt sein oder dürfen nur mit Ketten befahren werden. In der Regel handelt es sich dabei aber nur kurze Sperrungen bzw. Einschränkungen. Unsere Empfehlung: Vor Abfahrt aktuelle Infos einholen. Manche Fahrzeugvermieter schließen Fahrten auf schneebedeckter Fahrbahn vom Versicherungsschutz aus.

Entfernungen von Thredbo – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Melbourne: 543 km (7 h)
🗺️ Sydney: 493 km (6 1/2 h)

Sehenswertes

Fauna
Typische Tierarten des Nationalparks sind Kröten, Schlafbeutler, Schlangen und Eidechsen. Bei den Vögeln haben Sie gute Kakadus, Honigesser, Tauben und eventuell auch die selten gewordenen Leierschwänze zu sehen.

Flora
Für die vielfältige hochalpine Vegetation stellvertretend einige typische Pflanzen: In den unteren Regionen wachsen Mannagummibäume und Zypressenfichten. Die Hochlagen sind geprägt von Alpin- und Schnee-Eukalypten, Kräutern sowie trockene Heiden und Moorbewuchs (Moose). Kurz nach der Schneeschmelze – ca. ab Mitte Oktober bis in den Dezember ist der Blütenteppich in Weiss, Gelb und Lila am schönsten.

Technik
Das Snowy Mountains Hydro-Electric Scheme, Australiens grösstes Bewässerungs- und Energieerzeugungssystem, hat ein interessantes Information Centre in Cooma. 16 Staudämme wurden gebaut, darunter der am künstlichen Lake Eucumbe, dem grössten Stausee des Landes. Tunnels in der Gesamtlänge von 145 km wurden gebohrt und 80 km lange Aquädukte erstellt. Das Wasser wird in zwei Flüsse geleitet, mit denen die Murrumbidgee-Ebene bewässert wird, wo jährlich Nahrungsmittel im Wert von 8,5 Milliarden AU$ produziert werden. In den 7 Kraftwerken der Snowy Mountains werden rund 5 Prozent des Strombedarfs des Südostens von Australien produziert. Viele der Kraftwerksanlagen können besichtigt werden. Im Snowy River fließsen nur noch fünf Prozent der ursprünglichen Wassermenge, was vor allem in Naturschutzkreisen immer wieder zu Protesten führt. Das 1949 begonnene Werk wurde 1974 fertiggestellt. Das größte Bauwerk in der Geschichte Australiens gilt als eines der großen Wunder im Bereich des Ingenieurwesens. In diesen Bergen wurde sogar der Lauf von Flüssen, die ursprünglich Richtung Osten flossen, nach Westen umgeleitet. Abgesehen von der technischen Leistung hat das Projekt für Australien noch eine andere Bedeutung: Über die Jahre hinweg arbeiteten hier 100 000 Personen aus 34 Ländern. Es gilt als Auslöser der größten Einwanderungswelle in der Geschichte des Landes. Der Großteil der Arbeiter stammte aus osteuropäischen Flüchtlingslagern. Männer aus noch vor kurzem gegeneinander Krieg führenden Nationen arbeiteten hier zusammen.
🔗 Snowy Hydro Information and Education Centre

Von Bullocks Flat nach Mt. Blue Cow (in der Skiregion Perisher Blue) fährt im Winter die „Ski-Tube“ – ein teilweise unterirdischer Zubringer ins Skigebiet, der europäischen Transportanlagen in den Alpen in nichts nachsteht.
🔗 Skitube

Farmen
Die Schafzucht ist eine wichtige Wirtschaftsgrundlage der Region. Auf einigen Farmen ist man auf Besucher eingerichtet. Sie können Sie bei der Arbeit zusehen und Produkte ab Hof kaufen. Fischzucht

Veranstaltungen
Neben diversen Veranstaltungen rund um den „Ski-Zirkus“ ist Thredbo im Sommer für ein Jazz- und Blues-Festival bekannt.

Kulinarisches

Fische: Die ganze Region ist ein ideales Zuchtgebiet für Braun- und Regenbogenforelle. Bis zu 3 kg schwer werden z.B. die Prachtexemplare einer Zuchtfarm in Thredbo, die besichtigt werden kann.

Aktivitäten

Skifahren
Australiens beste Skihänge liegen hier und gleich eine Reihe von Skigebieten. Jedes Skigebiet hat seinen eigenen Charakter entwickelt, manche spezialisieren sich auf die abwechslungsreichen Abfahrten und Unterhaltung beim Apres-Ski, andere wiederum sind ruhiger in den Bergen zurückgezogen und nur einfachste Unterkünfte. Die Infrastruktur (Skischulen, Skilifte, Unterkünfte und Apres-Ski) in den Haupt-Skiorten kann mit mittelgroßen Skigebieten der europäischen Alpen ohne Probleme mithalten.

Der Schweizer Urs Wälterlin zog im April 2011 ein Fazit der Alpin-Skisport-Möglichkeiten Down Under in der Süddeutschen: „Nicht steil aber dafür teuer“. Und zwar ganz schön: Der Tagesskipass kostete in Thredbo bereits 2011 107 AUD! Zum Vergleich. In Zermatt im Winter 2020/21 in der Hochsaison kostete der Skipass für die 400 Pisten-km mit Cervinia je nach Auslastung des Skigebietes zwischen 84 und 110 CHF. Der Grund für die hohen Preise: Die Saison ist kurz und die Kaufkraft potentieller Kunden aus Sydney und Melbourne durchaus hoch, Skifahren zu gehen gehört für viele zum Prestige. Insbesondere in den Winterferien Ende Juli sind viele Unterkünfte auf Jahre hinaus ausgebucht.

Die Skisaison geht i.d.R. von Juni bis Oktober. Hauptskimonate sind Juli und August. Mit Hilfe von Kunstschnee wird in den großen Skigebieten die Saison garantiert, sofern kein Wärmeeinbruch kommt.

  • Thredbo ist „Australiens St. Moritz“ und der bekannteste aller Skiorte mit den längsten und anspruchsvollsten Abfahrten. 1990 fanden hier Rennen des alpinen Ski-Weltcup statt
  • „Perisher“ ist ein Konglomerat vier kleiner Resorts Perisher Valley (1720 m), Smiggin Holes (1680 m), Guthega (1640 m) und Blue Cow (1890 m) – allesamt fast nur im Winter belebt. Hier surrt seit 2003 sogar ein Achtsitzer-Sessel. Auch Skiteppiche für die Kleinen zählen zu den knapp 50 Liften.
  • Charlotte Pass hat unter den Resorts die Rolle des „sportlichen Skidorfes“ mit etwas weniger Trubel.

Ganz ehrlich: Als Alpin-Skifahrer ist man in Neuseeland – und zwar insbesondere auf der Südinsel in Wanaka am Treble Cone (um mal eine explizite Empfehlung auszusprechen) besser dran. Wenn man sich es einrichten kann, geht man zum Frühjahrsskilauf im September dorthin.

Skiresort Anzahl Lifte Höhe Ort (m.ü.M.) max. Höhe Skigebiet (m.ü.M.)
Thredbo 15 1360 2000
Perisher Blue 49 (!) 1640 2054
Charlotte Pass 5 1755 1964

Als Langläufer sollte man die australischen Alpen auf jeden Fall austesten. Eine Vielzahl attraktiver Loipen ermöglicht es durch stille, lichte Eukalyptuswälder zu gleiten. Herrlich die windgegerbte Snow Gums vor stahlblauer Winterhimmel-Kulisse. Übernachten kann man auch in einer der alten Hochgebirgshütten. Diese wurden für die Viehtreiber ab 1890 in diesen Höhen gebaut.

Wandern
Die schönsten Wandergebiete sind im Mount Kosciusko NP zu finden. Wichtiger Hinweis: Im hochalpinen Klima sind ganzjährig plötzliche Wetterumschwünge üblich (Sturm und Schneefall immer möglich). Wir empfehlen auch im Hochsommer immer warme Kleidung und Regenjacke mitzunehmen.

Die Besteigung des Gipfels des Mount Kosciusko (2228 m.ü.M.) ist am eindrucksvollsten ab dem Ort Thredbo möglich. Ein Sessellift dient als Zubringer zu einer Wanderung über weite Höhenzüge (ca. 5 h hin/zurück; 8 km einf.). Alternativer Ausgangsort für schöne Wanderungen oberhalb der Baumgrenze ist Charlotte Pass (1760 m.ü.M.) Hier führt ein langsam ansteigender Wanderweg ebenfalls in die Gipfelregion. Sehr empfehlenswert ist der Sawpit Creek Naturewalk am Parkeingang, der eine sehr gute Einführung zu Flora und Fauna der Region bietet.

Baden
Vielleicht eine der ungewöhnlichsten Badestellen in Australien ist ein Thermalbad mitten in den Snowy Mountains (New South Wales): Das Yarrangobilly Caves Thermalbad im Kosciuszko National Park ist ein Freibad mit ganzjährig etwa 27°C warmen Wasser. Es ist in einer kurzen Wanderung von 700m vom Parkplatz bei Tumut erreichbar. Das Hauptbecken ist 20 m lang und 2,5m tief. Außerdem gibt es ein Nichtschwimmerbecken für Kinder.
🔗 Nationalparks NSW – Wanderweg zum Yarrangobilly Caves Thermalbad

Reiten
Das Sommervergnügen in den australischen Bergen liegt auf dem Rücken der Pferde. Nicht nur für den Volkshelden „The Man From Snowy River“ ist das Hochland einen Ausritt wert. Angeboten werden auch mehrtägige, geführte Pferdesafaris.

Quellen für weitere Informationen zu den Snowy Mountains

🔗 Snowy Mountain Tourism
🔗 Park-Übersicht des Department of Environment, Climate Change and Water (State Parks / National Parks)
🔗 Thredbo Tourism
🔗 Perisher Blue
🔗 The Australian Alps National Parks

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘 Routen-Empfehlungen

Folgende Ziele werden u.a. in AUSTRALIEN-INFO.DE vorgestellt:
🦘 Lakes Entrance
🦘 Australische Alpen (Mount Hotham)
🦘 Blue Mountains (Katoomba)
🦘 Sydney
🦘 Canberra