Warrnambool

Ingo Öland: Twelve Apostel
Twelve Apostel
📷 © Ingo Öland

Die größte Stadt im Westen Victorias entstand, wie so viele an dieser Küste als Wal- und Robbenfängersiedlung. Nachdem die Tiere fast 150 Jahre gejagt wurden, dienen sie jetzt als Touristenattraktion. Heute dient der Ort als Ausgangspunkt für Reisen an der fantastischen Küstenstraße der „Great Ocean Road“ Richtung Osten und Richtung Westen nach Port Fairy und Portland.

Eine der größten Attraktionen der Region ist sicher der Küstenabschnitt bei den 12 Apostel, wobei es nur noch acht Felstürme sind. Die Region ist von einem recht weichen Kalkstein mit spektakulären Felsgebilden gekennzeichnet. Dieser Abschnitt verändert sich durch die Einwirkung von Wind und Wasser laufend:

  • 11. Juni 2009: Der Torbogen der „Island Archway“ fällt ins Wasser und hinterlässt zwei 25 m hohe Säulen
  • 3. Juli 2005: Der neunte der Apostel stürzt gegen 9:00 h ins Wasser
  • 16. Januar 1990: Die „London Bridge“ genannte Felsformation stürzt ein

Ab 25. September 2009 ging eine Meldung durch die Weltpresse wonach der achte der Apostel eingestürzt entdeckt worden sei. Diese Meldung wurde jedoch korrigiert. De facto war ein Bestandteil der nahe gelegenen Formation ‚Three Sisters‘ eingestürzt, keiner derjenigen die zu den Aposteln gehören.

Lage
Warrnambool an der Great Ocean Road: 38° 22’ S 142° 28’ O
🗺️ Orts-/Regionsdarstellung in Online-Karten

Lokalzeit aktuell
Zeitzone:
GMT +10, Eastern Standard Time

Wetter

Klima
gemäßigtes Klima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten, Niederschläge gleichmäßig verteilt; Sommer: mild; Winter: kühl mit kalten Nächten

Einwohner
ca. 35.200 (2018)

Unsere Empfehlung

Einen Tag bis zwei Tage sollten Sie sich mindestens für Warrnambool und das Gebiet der Great Ocean Road Zeit nehmen. Jeder zusätzliche Tag lohnt sich natürlich. Die Region wird in der Regel auf der Durchreise nach Adelaide von Melbourne bzw. umgekehrt besucht. Wir empfehlen für den Abschnitt Portland – Warrnambool – Apollo Bay 1,5 – 2 Tage einzukalkulieren. Wenn Sie weniger Zeit haben, wählen Sie aus unseren Tipps einfach Ihre persönlichen Favoriten.

1. Tag Portland – Warrnambool

  • Der Tier- und Pflanzenreiche Mount Richmond Nationalpark in der Nähe von Portland ist unsere erste Empfehlung.
  • Anschließend eine Mittagsrast im historischen Städtchen Port Fairy
  • An der Logan’s Beach haben Sie hervorragende Möglichkeiten zur Beobachtung von Walen
  • Koalas in freier Wildbahn sind im Tower Hill Reserve zu beobachten.

2. Tag – Warrnambool – Apollo Bay

  • Die Shipwreck Coast mit der Loch Ard und den Felsenformationen der 12 Apostel sowie der London Bridge bietet viele attraktive Spaziergänge, für die Sie etwas Zeit reservieren sollten.
  • Ebenfalls sehr lohnend: Der Abstecher in das Tal von Melba Gully mit seinem subtropischen Regenwald und den reizvollen Baumfarnen.
  • Für die Weiterfahrt an der Ostroute der Great Ocean Road finden Sie Tipps unter der Regionsbeschreibung zu Apollo Bay.

Übersicht
Zahlreiche eindrucksvolle Aussichten bietet der Port Campell Nationalpark

Wandern
Im Port Campell NP (66 km W) lohnt sich z.B. der Discovery Walk (1,5 h hin/zurück) und der Spaziergang zu den Beacon Steps zu einem Strand mit wirklich beeindruckender Meeresbrandung.

Anreise

Flughafen
international: Melbourne (Flughafen-Kürzel: MEL)
regional: Portland (Flughafen-Kürzel: PTJ) (99 km W)

Straßen
Entfernungen von Warrnambool – jeweils auf direktem Weg
🗺️ Adelaide 632 km (8 h)
🗺️ Melbourne 270 km (3 3/4 h)

Bahn
Verbindung zwischen Melbourne Southern Cross und Warrnambool
🔗 Public Transport Victoria

Sehenswertes

Fauna

  • In Warrnambool lassen sich von einer Aussichtsplattform an der Logan’s Beach zwischen Mai und September Familien von Southern Right Whales von einer Entfernung von nur 200 m (!) beobachten. Die weltweit nur noch rund 2.000 Exemplare stehen unter strengstem Naturschutz.
  • Bei den berühmten Felstürmen der Twelve Apostel (66 km W) nisten Zwergpinguine am Strand. Zu sehen sind sie auf dem Weg von bzw. zu ihren Nestern ca. 1 h vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang.
  • Um einen 229 m hohen Vulkan erstreckt sich der Mount Richmond Nationalpark westlich Portland (129 km W). Kängurus, Wallabies und eine reiche Wildblumen-Flora sind hier anzutreffen.
  • Einer der besten Plätze zur Beobachtung von freilebenden Koalas ist das Reservat Tower Hill (10 km O) Außerdem befinden sich hier viele Emus, Hühnergänse und viele Vögel.

Flora

Princess Margret Rose Island ist ein Platz voller wilder Orchideen.

Ureinwohner-Geschichte

Seit 2019 ist Budj Bim UNESCO Welterbestätte. In einem rund 100 Quadratkilometer großen Feuchtgebiet legten die Mitglieder des Gunditjmara Stammes vor rund 6.600 Jahren ein einzigartiges Aquakultursystem an. Noch heute sind die Kanäle, Deiche, Teiche und Reusen sichtbar, mit denen die Ureinwohner Aale und andere Fische fingen und Hochwasser erfolgreich eindämmten. Einige der Kanäle sind mehrere Hundert Meter lang und wurden aus dem basalen Lavagrund ausgehoben. Entlang der verzweigten Wassersysteme errichteten die Gunditjmara runde Häuser aus Basalt-Stein. Die Siedlung widerlegt die These dass alle Aborigine-Stämme ausschließlich Nomaden waren. Von ursprünglich rund 300 Gebäuden prägen noch heute Überreste die Landschaft. Die Budj Bim National Heritage Landscape umfasst eine Reihe von Kulturstätten und -landschaften, darunter auch den Lake Condah, den Muldoon’s Trap Complex und die Tyrendarra Indigenous Protected Area, die noch heute für Zeremonien der lokalen Aborigines genutzt wird. Bis heute leben Gunditjmara im Südosten Australiens.
🔗 World Heritage List: Budj Bim Cultural Landscape

Historische Gebäude

Die Orte Port Fairy (27 km W, gegr. 1835) und Portland (99 km W, gegr. 1834 als älteste Siedlung Victorias) haben noch viele Häuser aus der Gründerzeit, die unter Denkmalschutz stehen.

Museum

  • Im Freilichtmuseum Flagstaff Hill Maritime Village am alten Leuchtturm in Warrnambool lebt die Walfänger-Zeit wieder auf.
  • An der stürmischen Shipwreck Coast befinden sich die Überreste diverser Wracks. U.a. der Loch Ard, einem dreimastigen Stahlklipper der 1878 mit 52 Leuten sank. Ein Seemansfriedhof erinnert an die Opfer der Tragödie.

Aktivitäten

Baden

Neben den stürmischen Felsabschnitten des Port Campell National Park gibt es auch Sandstrände, die sich gut zum Schwimmen und Surfen eignen.

Tauchen

Besondere Attraktion im Port Campell National Park ist das Wracktauchen an der „Shipwreck Coast“. An dieser stürmischen Küste liefen gleich reihenweise Schiffe auf Grund. U.a. der Loch Ard, einem dreimastigen Stahlklipper der 1878 mit 52 Leuten sank. Ein Seemannsfriedhof erinnert an die Opfer der Tragödie.

Reiten

Schöne Ausritte sind u.a. im Port Campell National Park möglich.

Quellen für weitere Informationen zur Region

🔗 Visit Victoria: Seite zur Great Ocean Road
🔗 Parks Victoria: Port Campell Nationalpark
🔗 Parks Victoria: Twelve Apostels Nationalpark

Weiterreise

Für Ihre Weiterreise finden Sie Tipps bei unseren
🦘 Routen-Empfehlungen.

Folgende Ziele werden u.a. in den Tourtipps von AUSTRALIEN-INFO vorgestellt:
🦘 Melbourne
🦘 Apollo Bay
🦘 Geelong
🦘 Grampians