Route Melbourne nach Sydney

Entfernung
via Küsten & Alpen-Kombi 1586 km, Küstenstraße ca. 1222 km, direkt: 882 km

Reisezeit
ganzjährig

Reisedauer
reine Fahrtzeit: via Küsten & Alpen-Kombi 23 1/2 h, Küstenstraße ca. 17 h, direkt: 10 1/4 h; empfohlene Mindestreisezeit: ab 8 Tage (direkt 2)

Straßenbelag
geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile geteert

Einige Höhepunkte der Strecke werden Ihnen als Appetitanreger präsentiert mit freundlicher Unterstützung von unserem Partner Ingo Öland. Für sämtliche Bilder liegt das Copyright bei Ingo Öland.

Routenverlauf

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf der Strecke. Für den Aufenthalt vor Ort finden Sie bei unseren Beschreibungen der Orte bzw. Regionen noch zahlreiche weitere Details.

Die Route Sydney – Melbourne ist an der Küste aufgrund Linksverkehr entlang besser als umgekehrt. Die meisten Lookouts zum Meer befinden sich links. Umgekehrt muss man oft einen Parkplatz suchen wo man ungefährdet stehen kann.

Routenverlauf A – Kombination Küste & Alpen

Tag 1
Ingo Öland: Melbourne Southbank
Melbourne Southbank

Melbourne – Phillip Island 150 km (ca. 2 1/2 h)

  • Man verläßt Melbourne in südöstlicher Richtung und durchquert die Ausläufer der Dandenong Ranges.
  • Rasch erreicht man die Mornington Peninsula – beliebtes Ziel der Melbournians am Wochenende und in den Ferien. Hier laden zahlreiche ausgezeichnete Weingüter zur Probe ein.
  • Die Route führt entlang der Küste ins südliche Gippsland in die Kohlenstadt Korumburra.
  • Wahrscheinlich eher selten dürften Besucher den „Gippsland Giant Earthworm“ zu Gesicht bekommen. In der Region unterhalb von Bass wohnt dieser bis zu 3m lange und 20 cm im Durchmesser grosse Wurm.
  • Phillip Island ist für seine allabendliche Pinguinparade bekannt, aber auch Koalas oder Robben lassen sich auf der Naturinsel hautnah beobachten.
    🦘 Regionsbeschreibung von Phillip Island

Übernachtung: Phillip Island

Tag 2
Ingo Öland: The Nobbies
The Nobbies
Ingo Öland: Whale Rock
Whale Rock

Phillip Island – Wilson’s Promontory Nationalpark 130 km (ca. 2 1/2 h)

  • An der südlichsten Landspitze Australiens schützt seit 1898 der Wilsons Promontory National Park eine urtümliche Wildnis mit uralten Eukalyptuswäldern und hellweißen Stränden, auf denen sich riesige Granitfelsen türmen. Auf den zahlreichen Wanderwegen lassen sich Wombats, Kängurus und Emus entdecken.
    🦘 Regionsbeschreibung vom Wilson’s Promontory Nationalpark

Übernachtung: Wilson’s Promontory Nationalpark oder Foster

Tag 3
Ingo Öland: Tarra Bulga Rainforest
Tarra Bulga Rainforest

Wilson’s Promontory Nationalpark – Lakes Entrance 253 km (ca. 3 1/2 h)

  • Weiter über den einstmals bedeutenden Hafen Port Albert (Marinemuseum) nach Yarram.
  • Der Tarra Bulga Nationalpark ist sehr reizvolles Stück Regenwald mit mannshohen Farnbäumen.
  • Sale, im Hinterland der Ninety-Mile-Beach gelegen, ist Zentrum der Erdölindustrie. Der 427 m hohe Omega Tower ist das höchste Bauwerk Australiens. In der Nähe die Gippsland Lakes.
    🦘 Regionsbeschreibung von Gippsland Lakes (Sale)
  • In Bairnsdale befindet sich ein reizvoller botanischer Garten und die vorgelagerte Insel Raymond Island gilt als guter Platz für die Koala-Bebachtung.
  • Lakes Entrance ist Urlaubszentrum der östlichen Gippslands. In der Nähe der Lakes Nationalpark mit Dünen, Wasservögel, Känguruhs und Stränden sowie Höhlen. Sehenswert in Lakes Entrance sind u.a. der Fischereihafen und das Aboriginal-Museum.
    🦘 Regionsbeschreibung von Lakes Entrance

Übernachtung: Lakes Entrance

Tag 4
Ingo Öland: Alpen - Pretty Valley Hut
Alpen: Pretty Valley Hut

Lakes Entrance – Bright 234 km (ca. 4 1/4 h)

  • Von Bairnsdale im Herzen von Gippsland nach Wangaratta im Nordosten führt über eine Höhe von mehr als 1800 m.ü.M. durch das Victoria’s High Country die höchstgelegene, das ganze Jahr über befahrbare Straße Australiens – die Great Alpine Road. Sie schlängelt sich durch Hochplateaus, Täler und Wälder, an Flüssen, Weinbergen und Farmen vorbei.
  • Das Gebiet ist ein Eldorado für die Freunde von Abenteuer-Sportarten wie Rafting (auf dem Snowy River), Mountainbiking oder Abseiling. Auch unterirdisch ist die Region reizvoll: Die Tropfsteinwelt der „Buchan Caves“ lohnt einen Besuch.
  • Im Winter ist Mount Hotham einer der besten Orte Australiens für alpinen und nordischen Skilauf mit einer lebendigen Snowboarder-Szene.
    🦘 Regionsbeschreibung von Australische Alpen

Übernachtung: BrightTag 5
Ingo Öland: Dead Horse Gap
Dead Horse Gap

Bright – Thredbo 300 km (ca. 4 1/2 h)

  • Der Kosciuszko Alpine Way über das Dead Horse Gap ist eine vergleichsweise weniger bekannte Route in Australien. Dabei ist die Strecke zu der Quellregion von Australiens längstem Fluss – dem Murray River – äußerst reizvoll. So passiert man am Murray River auch Stauseen in denen die Baumstümpfe noch wie Geister herausragen und die Umgebung ansonsten sehr trocken ist. Erst allmählich, beim Annähern an den Alpen-Hauptkamm stösst man von Westen auf fruchtbare Hochebenen.
  • Thredbo ist Australiens St. Moritz – wobei das Etikett sicher etwas zu hoch gegriffen ist. Aber im Vergleich zu mittelgroßen Skigebieten in den europäischen Alpen braucht sich Thredbo nicht zu verstecken. Zum Mount Kosciuszko – mit 2.229 Metern der höchste Berg Australiens – führt bis auf 1930 m ein Sessellift. Im Winter surren noch zahlreiche weitere Bahnen und Skilifte.
    🦘 Regionsbeschreibung von Snowy Mountains (Thredbo)

Übernachtung: Thredbo

Tag 6
Ingo Öland: Schneeeukalyptus
Schneeeukalyptus

Thredbo – Canberra 200 km (ca. 2 3/4 h)

  • Auf 1.000 Metern Höhe liegt der Lake Jindabyne, der zweitgrößten See in den Snowy Mountains.
  • In der Hauptstadt Australiens fällt das neue Parlamentsgebäude mit dem markanten Fahnenmast ins Auge sowie der künstlich angelegte Lake Burley Griffin mit seiner 140 Meter hohen Fontaine. Die Stadt bietet für architektur-Fans eine Reihe von Sehenswertem.
    🦘 Regionsbeschreibung von Canberra

Übernachtung: Canberra

Tag 7
Ingo Öland: Canberra - Parlament
Canberra – Parlament

Canberra – Batemans Bay 150 km (ca. 2 h)

  • Es lohnt sich einen mindestens halben Tag für Canberra einzuplanen – zum Beispiel für den Besuch von mindestens einem der zahlreichen Museen oder der Galerien.
  • Im Murramarang-Nationalpark grasen Kängurus in der Nähe des Strandes und manchmal sogar auf dem Strand. Der Park lohnt sich auch wegen der vielen Papageien und Warane, die dort leben.
  • Batemans Bay ist ein beliebten Zentrum für Surfer. Pinguinbeobachtung auf der nahen Tollgate Island.

Übernachtung: Batemans Bay

Tag 8
Ingo Öland: Mimosa Rocks
Mimosa Rocks

Batemans Bay – Sydney 278 km (ca. 3 1/2 h)

  • Die Illawarra Coast wird von den Aborigines als „schönes hohes Land am Meer“ bezeichnet. Geprägt ist das Gebiet von schönen Sandstränden, Eukalyptuswäldern, Wasserfälle und idyllischen Flussmündungen.
  • Kiama ist bekannt für die Blowholes (Felsenlöcher durch bei Flut die Gischt spritzt).
  • Über die Industriestadt Wollongong (Universitätsgärten, Stahlwerk und Fischmarkt) erreicht man Sydney.
  • Südlich von Sydney überrascht der intensive und nahezu unbewohnte Grüngürtel des Royal Nationalparks

Übernachtung: Sydney

Routenverlauf B – über Küstenstraße

Tag 4 B
Ingo Öland: Leuchtturm am Point Hicks
Leuchtturm am Point Hicks

Lakes Entrance – Mallacoota 200 km (ca. 2 1/2 h)

  • Orbost liegt inmitten großer Wälder an einsamen Stränden.
  • Weiter nach Mallacoota: Für viele Reisende aus den deutschsprachigen Ländern ist der Aufenthalt in diesem kleinen, eher verschlafenen aber sehr reizvoll gelegenem Örtchen einer der Höhepunkte ihrer Australien-Tour: Hier gibt es schier unendliche, fast menschenleeren Sandstrände mit Wäldern die bis direkt zum Strand reichen und viele Möglichkeiten zur Tierbeobachtung (Echsen, Warane, Vögel). Mallacoota ist auch Ausgangspunkt für Fahrten zum Lind National Park und Croajingolong National Park – ein UNESCO Biosphärenreservat mit einsamen Stränden, versteckten Buchten, farbigen Felsen und einer äußerst artenreichen Flora und Fauna.

Übernachtung: Mallacoota

Tag 5 B
Ingo Öland: Gillards Beach
Gillards Beach

Mallacoota – Batemans Bay 285 km (ca. 3 3/4 h)

  • Man überquert die Grenze nach New South Wales
  • Eden gilt als Angelzentrum und besitzt ein reizvolles Walfangmuseum
  • Merimbula liegt an der „Sapphire Coast“. Die Küste wird so bezeichnet, da die Farbe des Meeres dort zuweilen an die Töne von Saphiren erinnert. An den attraktiven Stränden, wird gesurft, gefischt, Kitesurfing betrieben und in der Saison lassen sich dort auch Wale beobachten.
  • Bega besitzt eine Käserei.
  • In Narooma wird im September der Black Marlin geangelt.
  • Der Badeort Moruya ist ein guter Ausgangspunkt für Besuche in den nahen Geisterstädten.

Übernachtung: Batemans Bay

Ab Batemans Bay verläuft die Route identisch zu Tag 8 der Routenbeschreibung A

Routenverlauf C – direkt

Tag 1 C
Ingo Öland: Melbourne: Yarra River
Melbourne – Yarra River

Melbourne – Gundagai 508 km (ca. 5 3/4 h)

  • Man verlässt Melbourne in nordöstlicher Richtung auf dem Hume Highway (Nr. 31) und erreicht über Kilmore und Seymour Benalla, Zentrum des Rosenanbaus in Victoria.
  • Weiter über Wangaratta nach Wadonga am Murray River. Man überquert den Fluss (Grenze zu New South Wales) und erreicht am anderen Ufer Albury. Sehenswert die Kunstgalerie im Civic Center. In der Nähe Wassersport auf dem Lake Hume.
  • Wer direkt von Sydney nach Melbourne reist, für den liegt der 2500-Einwohner-Ort Gundagai fast in der Mitte. Dem Ort wurden schon mehrere musikalische Denkmäler gesetzt – z. B: im „Dog on a tuckerbox“ (Tucker Box ist eine Vesperkiste). 8km außerhalb hat man dem Hund eine Statue errichtet – obwohl der Hund in dem Lied sich weigert seinem Herrchen zu helfen… Dann gibt es da noch „Along the Road to Gundagai“, „My mabel waits for me“, „When a Boy from Alabama meets a Girl from Gundagai“ und „Flash Jack from Gundagai“. Sozud´sagen der Soundtrack für die Direktroute.

Übernachtung: Gundagai (Hier gibt es auch ein empfehlenswertes Farmstay und einfache Motels)

Tag 2 C
Ingo Öland: Sydney Skyline bei Nacht
Sydney Skyline bei Nacht

Gundagai – Sydney 378 km (ca. 4 3/4 h)

  • Der Hume Highway führt in das Weizen- und Wollzentrum Yass.
  • Der Hume Highway führt direkt weiter nach Goulburn (alte Häuser und schöne Parks). Am Lake Burrinjuk vorbei Abstecher möglich nach Canberra, der Hauptstadt Australiens.
    🦘 Regionsbeschreibung von Canberra
    Bowral, die Tulpenhauptstadt Australiens ist der Ausgangspunkt für mehrere Nationalparks, Geisterstädte und Wasserfälle.
  • Interessanter Abstecher nach Moss Vale, einer Kleinstadt auf den Southern Highlands mit schönen Villen (großes Rodeo jeweils am 1. Januar). Weiter südlich der Blue Mountains hinein nach Sydney
    🦘 Regionsbeschreibung von Sydney

Übernachtung: Sydney

Service zur Strecke

Straßenzustand
Im Winter können die Alpenüberquerungen am Mount Hotham und dem Dead Horse Gap gesperrt sein bzw. nur mit Schneeketten zu befahren.
Aktueller Straßenverkehrsbericht (RACV)
Aktueller Straßenverkehrsbericht (Road and Traffic Authority, RTA)

Details zu Orten / Regionen an der Strecke

Ausführliche Beschreibungen von Orten und Regionen entlang dieser Strecke in AUSTRALIEN-INFO
🦘 Melbourne
🦘 Phillip Island
🦘 Gippsland Lakes (Sale)
🦘 Lakes Entrance
🦘 Australische Alpen (Mount Hotham)
🦘 Snowy Mountains (Thredbo)
🦘 Canberra
🦘 Sydney