Route Melbourne nach Adelaide

Entfernung
via Kangaroo Island & Küste ca. 1600 km (direkt: 728 km)

Reisezeit
ganzjährig

Reisedauer
reine Fahrtzeit: via Kangaroo Island und Küstenstraße ca. 25 h km (direkt: 9 1/2 h); empfohlene Mindestreisezeit: ab 7 Tage (direkt 2)

Straßenbelag
geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile geteert

Einige Höhepunkte der Strecke werden Ihnen als Appetitanreger präsentiert mit freundlicher Unterstützung von unserem Partner Ingo Öland. Für sämtliche Bilder liegt das Copyright bei Ingo Öland.

Routenverlauf

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf der Strecke. Für den Aufenthalt vor Ort finden Sie bei unseren Beschreibungen der Orte bzw. Regionen noch zahlreiche weitere Details.

Routenverlauf A – via Kangaroo Island

Tag 1
Ingo Öland: Maits Rest
Maits Rest

Melbourne – Apollo Bay 188 km (3 h)

  • Man verlässt Melbourne auf dem Princess Highway (Nr. 1) und folgt der dicht besiedelten Küste in südwestlicher Richtung nach Geelong. Geelong ist bekannt für seine Strände und Villengebiete, aber auch für seine Elite-Schulen nach englischem Vorbild. Außerdem beherbergt die Stadt das „National Wool Museum“. Zu Wahrzeichen des Ortes wurden die „Bollards“ – alte Pollern der Yarra Street Pier die von der Künstlerin Jan Mitchell in 104 farben-frohe Figuren verwandelt wurden, die die Geschichte der Stadt erzählen – von den frühen Koori-Aborigines bis zu den Badenixen und Rettungsschwimmern um 1900.
    🦘 Regionsbeschreibung Geelong
  • Am Bells Beach bei Torquay erreichen die Wellen bis 5 Meter Höhe – so wie es die Surfer lieben, die hier häufig Wettbewerbe austragen. Hier lohnt ein Spaziergang.
  • Hier beginnt die Great Ocean Ocean Road. Sehr reizvoll ist dieser östliche Abschnitt: An der „Surf Coast“ wechseln sich schroffe Felsklippen und ausgedehnte Sandstrände ab. Die Strasse windet sich teilweise direkt an der Küste entlang der Klippen.
  • Lorne ist ein beliebter Sommerurlaubsort mit zahlreichen Geschäfte und Cafés.
  • Die Fahrt führt weiter auf der landschaftlich reizvollen Küstenstraße nach Apollo Bay.

Übernachtung: Apollo Bay

Tag 2
Apollo Bay – Port Fairy 143 km (2 h)

  • Die Route verlässt kurz die Küste und führt durch die Otway Ranges. Die Otway Ranges waren vor Jahrtausenden über eine Landbrücke mit Tasmanien verbunden. Heute gibt es hier einen Baumwipfelpfad bei dem man bequem in die Kronen der Regenwaldvegetation blicken kann.
  • Sehr lohnend: Ein Spaziergang durch den Regenwald in Maits Rest. Im „Melba Gully“ ist eine Schlucht mit ursprünglichem Regenwald erhalten geblieben. Besonders kennzeichnend für einen Regenwald der gemäßigten Klimazone Australiens sind die fotogenen Baumfarne, die bis zu 15m hoch werden.
  • Die Straße führt wieder zur Küste zurück. Besonders spektakulär ist der Küstenabschnitt um Port Campell, an dem sich Meer und Wind immer weiter in das Land hineinfressen: Die „12 Apostel“ – eine Kalksteinformation, die weltberühmt ist – besteht seit dem letzten Felssturz im Juli 2005 nur noch aus acht Felstürmen. Diese ragen bis zu 65 Meter hoch aus den stürmischen Fluten. Im Januar 1990 stürzte das Felsmassiv der „London Bridge“ ein. Nicht minder spektakulär: Die Schlucht „Loch Ard“. Sie erhielt ihren Namen von einem 1878 hier versunkenen Dreimaster – eines jener insgesamt rund 200 Schiffe, die in diesem Küstenabschnitt hier bisher sanken.
    🦘 Regionsbeschreibung Warrnambool
  • In Logan Beach lassen sich zwischen Mai und Oktober die Südlichen Glattwale beobachten.
  • Port Fairy hat sich noch den Charme aus der Kolonialzeit erhalten. Der ehemalige Walfängerort hat eine sehenswerte Robbenkolonie auf der vorgelagerten Insel Lady Julia Percy. Sehr zu empfehlen ist ein Besuch im tierreichen Tower Hill State Reserve. Hier ist unter anderem einer der besten Plätze in Australien um Koalas in freier Wildbahn zu beobachten.

Übernachtung: Port Fairy

Tag 3
Ingo Öland: Pelzrobbe
Pelzrobbe

Port Fairy – Coonawarra 275 km (3 h 10min)

  • Vor Glenburnie überquert man die Grenze zu South Australia und kommt in die Region der Limestone Coast. Über dieses Gebiet informiert das Lady Nelson Visitor and Discovery Centre in Mount Gambier.
  • Die Stadt Mount Gambier liegt am Fuß des gleichnamigen Vulkans. Er war zuletzt vor rund 5000 Jahren aktiv. Der größte der vier Kraterseen – der Blue Lake – wechselt jedes Jahr seine Farbe. Zwischen November und April hat er ein intensives Blau.
  • Coonawarra ist weltweit bekannt für seine hervorragenden Weine, vor allem den Cabernet Sauvignon. Hier wachsen kräftige, sonnenverwöhnte Rotweine.

Übernachtung: Coonawara

Tag 4
Ingo Öland: Robe - Lake Fellmongery
Lake Robe

Coonawarra – Robe 152 km (2 h 10min)

  • Die eindrucksvollen Höhlen im Naracoorte Caves National Park zählen als Weltnaturerbe zählt. Hier findet man unzählige Kalkspat-Formationen und eine 350.000 Jahre alte Fossilienschicht.
  • Maritimes Leben prägt die Fischereihäfen an der Limestone Coast. Robe hat einen pittoresken Hafen. Der 17km lange Long Beach lädt zum Baden und zu Strandwanderungen ein.

Übernachtung: Robe

Tag 5
Ingo Öland: Victor Harbor - Brunnen
Victor Harbor: Brunnen

Robe – Victor Harbor 330 km (4 h 30min)

  • Kingston SE besitzt 2 markante Sehenswürdigkeiten: ein großer Leuchtturm und der „große Hummer“ – ein Nachbau aus Fiberplastik.
  • Die Fahrt führt am Coorong Nationalpark entlang, einem Binnensee aus flachen Lagunen, die durch eine Halbinsel vom Ozean getrennt sind und einen wichtigen Lebensraum für zahlreiche Wasservögel darstellen. Hier kann man Vögel (Ibisse, Pelikane und Kormorane) sowie viele Beuteltiere (u.a. Wallabies) beobachten.
  • Bei der Coorong Wilderness Lodge, ermöglichen Angehörige des Ngarrindjeri-Stammes sich mit der Aborigine-Kultur sowie der Tier- und Pflanzenwelt der Region und dem sogenannten „Bush Tucker“, der Nahrung aus der Natur vertraut zu machen.
  • In Tailem Bend überqueren Sie Australiens längsten Fluss, den Murray River. Am Ufer ankern zuweilen Schaufelraddampfer.
  • Strathalbyn auf der Fleurieu Peninsula gilt als Mekka für Antiquitäten-Liebhaber.
  • Bei Langhorne Creek wird Wein angebaut.
  • Reizvolle Übernachtungsorte sind der Flusshafen Goolwa oder Victor Harbor mit der vorgelagerten „Spazierinsel“ Granite Island.
    🦘 Regionsbeschreibung Fleurieu Peninsula / Victor Harbor

Übernachtung: An der Südküste in Goolwa, Middleton, Port Elliot oder Victor Harbor.

Tag 6
Ingo Öland: Bunyeroo Valley
Nacktaugenkakadu

Victor Harbor – Kingscote 141 km (2 h 38min, inkl. Fähre, aber ohne Wartezeiten)

  • Die Empfehlung für den Morgen des Tages: Von Gowla eine Bootsfahrt zur Mündung des Murray River unternehmen – sie führt auch in den Coorong National Park.
  • Anschließend weiter nach Cape Jervis zur Überfahrt mit der Fähre nach Kangaroo Island (ca. 1h)
  • Kangaroo Island gilt als Australiens Arche Noah. Unsere Regionsbeschreibung für die drittgrößte Insel Australiens ist entsprechend ausführlich.
    🦘 Regionsbeschreibung Kangaroo Island

Übernachtung: Kingscote oder Penneshaw

Tag 7
Ingo Öland: Kangaroo Island - Remarkable Rocks
Remarkable Rocks

auf Kangaroo Island ca 200 km

  • Beginnen Sie Ihre Inselerkundung mit der Murray Lagoon, einem Moorgebiet mit vielen Sumpfvögeln.
  • Die Seal Bay beherbergt eine Seelöwenkolonie. In der Bucht leben rund 500 Tiere. Sie können Sie mit Ranger-Begleitung besuchen und ihnen bis auf wenige Meter nahe kommen.
  • In Vivonne Bay liegt ein herrlicher langer weißer Sandstrand.
  • Die Kelly Hill Cave ist eine Muschelkalkhöhle mit faszinierenden Tropfsteinen.
  • Im weitläufigen Flinders Chase Nationalpark lassen sich wilde Kängurus, Koalas und Emus aus nächster Nähe betrachten. Außerdem gibt es eine große Anzahl von Papageienarten. Ein Kuriosum – sozusagen „Zoo verkehrt“: Der Picknickplatz am Parkhauptquartier ist eigens eingezäunt worden, damit die Besucher ungestört von neugierigen Emus und Kängurus Brotzeit machen können.
  • Von der Fauna zu zwei Phänomenen der Geologie: Die Südwestspitze, das Cape du Couedic, verbirgt die Admirals Arch ein Höhlenbogen mit Tropfsteinen und Blick auf das offene Meer bei dem man neuseeländische Pelzrobben beobachten kann. Die in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Remarkable Rocks sind eine Sammlung von eigenwillig geformten Granitblöcken.
  • Bei der Rückfahrt nach Kingscote sollten Sie, sofern noch Zeit bleibt, einen Abstecher an die Nordküste machen, deren Klippen und grüne Hügel an Irland erinnern.
  • Am Abend lohnt sich zum Abschluss ein Besuch der Pinguin-Kolonien im Hafen-/Strandbereich von Kingscote oder Penneshaw. In Penneshaw werden geführte Touren nach Sonnenuntergang vom Penneshaw Penguin Centre angeboten – unweit der Anlegestelle und nahe dem Penneshaw Caravan Park lassen sich dann die Tiere von einem Bohlenweg beobachten.

Übernachtung: Kingscote oder Penneshaw

Tag 8
Ingo Öland: Kangaroo Island - Admirals Arch
Admirals Arch

Kingscote – Adelaide 186 km (3 h 36min – inkl. Fähre, aber ohne Wartezeiten)

  • Auf dem Weg nach Adelaide lohnt u.a. ein Stopp in der Weinregion McLaren Vale, eine der malerischsten Gegenden von South Australia mit hervorragenden Weingütern. Einige Weingüter verfügen über Restaurants und Cafes.
  • Adelaide liegt eingebettet zwischen den Hügeln der Mount Lofty Ranges und dem beschaulichen Golf von St. Vincent. Wie eine Art „Stadt im Park“ prägen Parks mit Olivenhainen, majestätischen Eukalyptusbäumen, Rosengärten, Wanderwegen, Sportfeldern und Golfplätzen das Stadtbild
    🦘 Regionsbeschreibung Adelaide

Übernachtung: Adelaide

geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile

Routenverlauf B – direkt

Tag 1
Ingo Öland: Grampians: Wonderland Range
Grampians: Wonderland Range

Melbourne – Stawell 237 km (3 1/4 h)

  • Man verlässt Melbourne in nordwestlicher Richtung auf dem Western Highway (Nr. 8).
  • Über Marsh erreicht man Ballarat, die berühmteste Goldgräberstadt Australiens aus dem 19.Jhdt. Sehenswert ist der Sovereign Hill Historic Park, ein rekonstruiertes Goldgräberdorf und das Gold-Museum.
  • Weiter durch Ararat, eine ehemalige Goldgräber-, heute eine Schafzüchter- und Weinbaustadt mit dem größten Weinkeller der Welt und durch die Grampians, das wilde Sandsteingebirge mit Koalas und Kängurus (zwischen August und November Heimat zahlloser Blumen) nach Stawell, dem Zentrum der Wollerzeugung. Am Rathaus schöne Uhr mit Goldgräberfiguren.
  • Empfehlenswert ist ein Anbtecher in das Herz der Grampians nach Hall’s Gap
    🦘 Regionsbeschreibung Grampians

Übernachtung: Stawell oder alternativ Hall’s Gap

Tag 2
Ingo Öland: Rapsfeld Wimmera
Rapsfeld in der Region Wimmera

Stawell – Adelaide 494 km (6 1/2 h)

  • Die Strecke führt durch das höhlenreichen Gebiet der Grampians in das Weizenanbaugebiet Wimmera.
  • In Horsham, der Hauptstadt der Wimmera, das Victoria Weizen-Forschungs-Institut sowie in Nhill riesige Getreidespeicher.
  • Kurz vor Bordertown überquert man die Grenze zu South Australia. Die Straße verläuft parallel zur Eisenbahn nach Talem Bend, wo man auf den Princess Highway (Nr. 1) überwechselt.
  • In östlicher Richtung erreicht man über Murray Bridge, Hafenstadt mit katholischer Kathedrale, Adelaide.
  • Adelaide liegt eingebettet zwischen den Hügeln der Mount Lofty Ranges und dem beschaulichen Golf von St. Vincent. Wie eine Art „Stadt im Park“ prägen Parks mit Olivenhainen, majestätischen Eukalyptusbäumen, Rosengärten, Wanderwegen, Sportfeldern und Golfplätzen das Stadtbild.
    🦘 Regionsbeschreibung Adelaide

Übernachtung: Adelaide

Details zu Orten / Regionen an der Strecke

Ausführliche Beschreibungen von Orten und Regionen entlang dieser Strecke in AUSTRALIEN-INFO
🦘 Melbourne
🦘 Geelong
🦘 Warrnambool
🦘 Grampians
🦘 Fleurieu Halbinsel / Victor Harbor
🦘 Kangaroo Island
🦘 Adelaide